Handball-Verbandsliga Männer: MTV Moringen bekommt Besuch von Burgdorf III

Start in eine bessere Zukunft

Hände hoch: Moringens Trainer Jürgen Kloth (rechts) ist an der Seitenlinie mit viel Engagement bei der Sache. Foto:  zys

Moringen. Die Aufholjagd kann beginnen. Die Verbandsliga-Handballer des MTV Moringen treffen am Samstag ab 18 Uhr in der heimischen Sporthalle „An der Burgbreite“ auf die dritte Vertretung des TSV Burgdorf.

„Neuer Besen, neues Jahr, neuer Schwung“ – unter diesem Motto könnte man den ersten Auftritt des MTV im Jahr 2015 stellen. Die Spielpause dürften Trainer und Mannschaft genutzt haben, um weiter zusammenzuwachsen und endgültig den Umschwung einzuleiten. Zwar ist man gegen Burgdorf Außenseiter. Aber man hat bereits bewiesen, dass man in eigener Halle auch mit höher gehandelten Teams mithalten kann. Nun wird es höchste Zeit für den ersten Heimsieg.

Dazu müssen die Moringer aber wohl ans Limit gehen. Nach Rang drei in ihrer Premierensaison in der Verbandsliga spielen die Gäste auch aktuell wieder eine führende Rolle. Nur in den Titelzweikampf zwischen Barsinghausen und Braunschweig dürfte der Tabellendritte nicht mehr eingreifen können.

Bei den Gästen setzt der neue Coach Robin Kothe die Aufgabe fort, Talente aus dem A-Jugend-Bundesligateam an den Männerbereich heranzuführen, um eine Mischung mit den erfahrenen Spielern herzustellen. Das scheint Kothe, der auch noch selbst das Trikot überstreift, zu gelingen.

„Burgdorf ist eine kleine Wundertüte. Man weiß nicht genau, wer letztlich aufläuft. Das erschwert die Vorbereitung und die Einstellung auf den Gegner“, erklärt Jürgen Kloth vor dem Jahresauftakt.

Die Pause nutzte der MTV unter anderem zu einem Test gegen Rosdorf. „Das hat gezeigt, dass wir wieder einen Schritt vorangekommen sind. Wir nähern uns meinen Vorstellungen vom Spiel“, erklärt Moringens Coach.

Allerdings plagen ihn nicht unerhebliche Personalsorgen. Max Sternberg steht in der Rückrunde ebenso wie Gerrit Bremer, der zwischenzeitlich erfolgreich am Knie operiert wurde, nicht mehr zur Verfügung. Linksaußen Michael Dewald hat sich erneut die Schulter ausgekugelt. Clemens Warnecke plagen Leistenschmerzen. Kreisläufer Sebastian Fröchtenicht hat sich die Weisheitszähne ziehen lassen – Einsatz offen!

„So stellt sich die Mannschaft fast von allein auf“, bekennt Kloth, der keinen Zweifel an der Favoritenstellung der Gäste lässt. „Die können oben mitspielen. Aber wir wollen auf jeden Fall ein gutes Spiel machen und möglichst lange Paroli bieten. Und wenn alles optimal läuft und die Umstände stimmen, ist vielleicht auch mehr drin.“ (zys)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.