1. Startseite
  2. Sport
  3. Handball regional
  4. Verbandsliga Handball Niedersachsen (m)

TG Münden nimmt HSG Heidmark früh den Mut

Erstellt:

Von: Manuel Brandenstein

Kommentare

Co-Trainer Udo Traute (von links), Trainer Hazim Prezic, Mario Görtler und Florian Fehling.
Freude pur: Co-Trainer Udo Traute (von links), Trainer Hazim Prezic, Mario Görtler und Florian Fehling. © Brandenstein, Manuel

Was für eine Heimpremiere der TG Münden! Mit einem nicht erwarteten 32:20 (18:10)-Kantersieg gegen die zuvor hoch eingeschätzte HSG Heidmark war der Handball-Verbandsligist auch im zweiten Saisonspiel erfolgreich und führt zunächst einmal die Tabelle an.

Hann. Münden – Die TG hatte die letzten sechs Spiele der vergangenen Saison nicht verloren und scheint nun diese Erfolgsserie einfach mal fortzusetzen. Doch es gibt mittlerweile Unterschiede. Die Spielweise hat sich weiter entwickelt, hin zu einem Tempospiel, dem nach der TSG Emmerthal in der Vorwoche nun auch die HSG Heidmark nicht gewachsen war. Die Gäste, die zum Saisonstart noch 37 Tore geworfen hatten, konnten ihr bekanntes Umschaltspiel nie aufziehen. Stattdessen wurden sie aufgrund der Mündener Treffsicherheit und eines guten Rückzugsverhaltens ins Positionsspiel gezwungen, das nicht zu den Stärken der Mannschaft zählt.

Mündens Trainer Hazim Prezic hingegen verlangte von seiner Mannschaft lautstark nach jedem abgefangenen Angriff, auf die Tube zu drücken. So gelangen den Hausherren zahlreiche Treffer über die zweite Welle und sie legten damit eine 7:3- Führung vor (9.). Heidmark wechselte den Torhüter, doch an dem, was die rund 150 Zuschauer in der Gymnasiumshalle zu sehen bekamen, änderte sich nichts. Die TG erhöhte sogar noch einmal das Tempo und schien den Gästen bis zur Halbzeitpause ihren Mut und Zuversicht geraubt zu haben. Immer wieder beschwerten sie sich bei den Schiedsrichtern über die konsequent zupackende Mündener Abwehr. Dort hätte es am Samstagabend wohl keinem Gegner Spaß gemacht gegen den kaum zu überwindenden Block mit Imberger, Barth, Bolse und Florian Fehling anzutreten. Und das Schöne: Sie spielten hart aber fair.

Tim Weinberger ist zum Sprungwurf hochgestiegen.
Überzeugend: Tim Weinberger lieferte, nachdem er in der vergangenen Woche ausgefallen war, eine starke Saisonpremiere. © Manuel Brandenstein

Die zweite Halbzeit begann mit einer Szene, die schon zuvor oft zu sehen gewesen war: mit einer Parade von Torhüter Mario Görtler. Der Schlussmann kam erneut auf 14 abgewehrte Bälle, darunter mehrere Hundertprozentige und es dauerte so fast sieben Minuten, ehe er nach dem Seitenwechsel erstmals wieder hinter sich greifen musste (nebenbei traf Görtler auch ins verlassene Heidmarker Tor). In der Schlussphase war zwischen den Pfosten auch auf Patrick Sonne Verlass, sodass die TG sogar einen Gang runter schalten konnte, ohne noch in Bedrängnis zu geraten.

Wie motiviert die Mündener derzeit sind, machte eine Szene gegen Ende deutlich: 100-Kilo-Mann Christopher Barth, zuvor mit tollen Toren vom Kreis aufgefallen, fängt mit waghalsigem Hechtsprung einen langen Ball der Gäste ab – wieder ein Gästetor verhindert und beim Stand von 29:18 keineswegs selbstverständlich.

TG Münden: Görtler, Sonne – Weinberger 6, Barth 6, Backs 6, Rusteberg 4, Bolse 3, Bode 2, B. Fehling 1, F. Fehling 1, Kroll 1, Imberger 1, Görtler 1, Hartig, Rohdich. (Manuel Brandenstein)

Auch interessant

Kommentare