Handball-Verbandsliga Niedersachsen

TG Münden: Positives Signal der Mannschaft

Jann Rentsch, TG Münden, Kopfbild
+
Jann Rentsch

Bei den Verbandsliga-Handballern der TG Münden wird man in der neuen Saison auf viele bekannte Gesichter stoßen. Der Kader bleibt zum Großteil zusammen.

Hann. Münden – Die genaue Vorstellung des Aufgebots soll demnächst erfolgen. Pascal Zügler, aus dem Trainerduo der TG, sagt dazu: „Wir hatten letztes Jahr eine komplett neue Mannschaft zusammen, die sich erst untereinander kennenlernen musste und die wir auch erst kennenlernen mussten. Jetzt haben wir die Chance, mit diesem Team, das sich kennt und auch schon einmal für kurze Zeit in dieser Konstellation zusammengespielt hat, weiter zu arbeiten. Hierdurch haben wir gegenüber einigen anderen Teams sicherlich einen kleinen Vorteil.“ Zügler hofft auf einen baldigen Start in einen zumindest abgespeckten Trainingsbetrieb, eine „Vor-Vorbereitung“, wie er diese möglicherweise zu nutzende Zeit bis Anfang Juli nennt.

Dass die Spieler zum Verein stehen, war schon Ende der vergangenen Kurz-Saison deutlich zu sehen, als das Team von sich aus auf die Verantwortlichen zugegangen sei und auf finanzielle Zuwendungen verzichtet habe. Kapitän Nico Backs meint dazu: „Wenn wir nicht trainieren und keine Spiele absolvieren können, warum sollten wir dann eine Aufwandsentschädigung bekommen? So können wir in dieser schweren Zeit, die auch sicherlich einige unserer Sponsoren spürbar merken werden, ein Polster aufbauen und so gut aufgestellt in die neue Saison gehen.“

„Das war eine Maßnahme aus dem Team für den Verein, die sicherlich mit dazu beiträgt, dass die kommende Spielzeit auf solide Beine gestellt werden kann“, sagt Jann Rentsch. Nichtsdestotrotz ist der Verein weiterhin auf die Unterstützung aller Sponsoren angewiesen, vor allem, da auch nicht abzusehen ist, wann und in welchem Umfang mit Zuschauern in der Gymnasiumshalle zu rechnen ist. Jens Wiegräfe dazu: „Ein Hygienekonzept liegt in der Schublade und kann bei Bedarf sofort abgespult werden. „Und natürlich hoffen wir, dass nicht nur der Start für die kommende Saison schnellstmöglich bekannt gegeben werden kann, sondern auch, dass die Spiele von Beginn an unter Beteiligung der Öffentlichkeit ausgetragen werden können.“ Die TG hofft, dass sie zunächst einmal schnellstmöglich mit einem geregelten Trainingsbetrieb den Wiedereinstieg für das Team schaffen kann.

Jetzt geht es für Rentsch und Wiegräfe vor allem aber darum, in den kommenden Wochen die obligatorischen Gespräche mit den Sponsoren zu führen. „Ich hoffe, dass wir weiterhin auf unsere treuen Unterstützer zählen können“, sagt Jann Rentsch. Mit einem Augenzwinkern ergänzt er: „Wir sind natürlich für unsere Partner zu allen Schandtaten bereit und unterstützen sie bei Events, Aktionen oder wo immer wir uns einbringen können. Geben und nehmen wollen wir noch mehr in Einklang bringen und eine bestmögliche Win-Win-Situation schaffen.“

Jann Rentsch möchte zudem nicht vergessen, die Bedeutung aller freiwilligen Helfer anzusprechen. Nur mit ihrem erneuten Engagement sei eine erfolgreiche Saison 2021/22 in der Dreiflüssestadt möglich.  (Manuel Brandenstein)

Jens Wiegräfe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.