Nach Saisonabbruch weiter in Verbandsliga

Trainer der TG Münden geben Posten auf

+
Bildeten zwei Jahre lang ein Trainergespann: Matthias Linke (rechts) und Jens Wiegräfe.

Die Entscheidung des Handballverbands Niedersachsen, für die nun abgebrochene Saison auf Absteiger zu verzichten, ist bei Verbandsligist TG Münden gut angekommen. So geht es für den Tabellenvorletzten in der Fünftklassigkeit weiter. Aber: Die TG benötigt neue Trainer.

Wie sieht die jüngste Entwicklung aus?

Alle drei Trainer des Verbandsligisten geben ihre Ämter ab. Das berichtete Matthias Linke der HNA. Er und sein Co., Jens Wiegräfe sowie der für die Torhüter zuständige Jan Rentsch stehen nicht mehr zur Verfügung.

Was sind die Gründe für die Entscheidungen?

Matthias Linke sagt, dass es nach vier Jahren Zeit sei, den Weg für einen Neuanfang freizumachen. „Ich danke den Jungs, es war eine schöne Zeit. Aber ich denke, dass jetzt ein Trainer ohne Stallgeruch frischen Wind reinbringen könnte.“ Jens Wiegräfe, genau wie Linke ein Mündener Eigengewächs, meint, dass sich der Verein mal Gedanken machen müsse, wie die Gesamtausrichtung aussehen könnte. „Die letzten beiden Jahre waren auch für uns Trainer anstrengend. Alle hatten wohl andere Erwartungen gehabt“, so der 33-Jährige, der auch als Spieler wohl nicht mehr zur Verfügung steht. Aufgrund von Nachwirkungen einer OP hatte er oft körperliche Probleme und möchte jetzt erst mal gesund werden. Mit seinen Kontakten wird er aber TG-Spartenleiter Arne Endig bei der Zusammenstellung des neuen Kaders unterstützen.

Was sagt der Verein?

Spartenleiter Arne Endig dankt dem scheidenden Trio. Matthias Linke sei 2016 in die Bresche gesprungen, als die TG im Sommer nach der Absage von Sven Hinz plötzlich ohne Trainer dastand und stieg anschließend wieder in die Oberliga auf. Jens Wiegräfe übernahm 2018 von Dominic Leinhart die Rolle des zweiten Trainers im TG-Gespann und war auch wichtiger Bestandteil des Spielerkaders. Ex-Spieler Jan Rentsch machte sich jahrelang zudem als Teammanager verdient.

Beim Blick voraus lässt Arne Endig noch vieles offen. „Strikte Vorgaben für den neuen Trainer haben wir nicht ausgegeben“, sagt der 40-Jährige. Auch die Frage, ob es erneut – wie seit sechs Jahren üblich – eine Mündener Lösung auf diesem Posten geben werde oder diesmal der Hauptverantwortliche für den sportlichen Bereich von außerhalb komme, sei noch offen. Positiv für die Verhandlungen – auch mit neuen Spielern – sei die Tatsache, dass durch die HVN-Entscheidung nun Klarheit über die Spielklasse herrsche.

Welche Spieler werden die TG verlassen?

Als Abgänge stehen Torhüter René Hüsken (VfB Bettenhausen) und Eigengewächs Marcel Mangels fest. Letzterer wechselt zur von Frank und Jendrik Janotta trainierten HSG Fuldatal/Wolfsanger. Sieben Spieler des aktuellen Kaders haben ihre Verträge bislang verlängert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.