Mannschaft von Mündens Ex-Trainer Janotta setzt sich durch

TG Münden unterliegt Fuldatal im Testspiel

Kiron Hartig wirft  gegen Fuldatal.
+
Treffsicher auf Linksaußen: Mündens Kiron Hartig setzt sich hier zum wiederholten Male gegen die Fuldataler Abwehr durch. Er wurde gut in Szene gesetzt.

Nach dem ausgezeichneten Sieg gegen Großenlüder unterlag Handball-Verbandsligist TG Münden ausgerechnet gegen seinen ehemaligen Trainer Frank Janotta und die HSG Fuldatal aus der nordhessischen Landesliga.

Hann. Münden – Janotta war mit Landesligist HSG Fuldatal/Wolfsanger angereist und setzte sich mit 24:20 (13:12) durch. Die TG spielte erneut ohne die verhinderten Niklas Bolse und Christian Grambow sowie den angeschlagenen Klemens Rohdich. Für den Linksaußen kam Kiron Hartig zum Einsatz, der ausgezeichnet freigespielt wurde und der auch abgeklärt abschloss. Ebenfalls positiv waren die Leistungen der beiden eingesetzten Torhüter Tobias Wellhausen und Patrick Sonne. Seine Paraden ermöglichten der TG nach dem 13:17-Rückstand eine Aufholjagd, die erst mit dem Treffer zum 19:19 (50.) endete. Danach unterliefen der TG wieder zu viele Fehler im Angriff, und die cleveren Fuldataler, gegen die die TG im zweiten Durchgang drei Strafwürfe vergab, setzten sich durch. TG-Tore: Hartig 4, Weinberger 4, Backs 3/1, Imberger 2, Muth 2, Rusteberg 2, Freybott 2, Bode 1.

Am kommenden Wochenende legt die TG Münden eine Pause ein. Danach werden noch Testspielgegner gesucht. Und Ende September geht es noch mal gegen Plesse I und Duderstadt, ehe am 3. Oktober die Liga mit einem Heimspiel gegen die HSG Nienburg II beginnt.  

Konnten zufrieden sein: Die ehemaligen TGer Frank Janotta (links) und Marcel Mangels.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.