1. Startseite
  2. Sport
  3. Handball regional

Viele Fragezeichen bei SVG Fritzlar vor Trip zum Tabellenführer

Erstellt:

Von: Ralf Ohm

Kommentare

Trainer Lazar Constantin
Trainer Lazar Constantin © Pressebilder Hahn

Nein, Jammern ist seine Sache nicht. „Wir müssen flexibel sein“, sagt „Lucky“ Cojocar. Angesichts einer „ungewöhnlichen Situation“, die den Trainer des SV Germania Fritzlar zu ebensolchen Maßnahmen zwingt. Die Pandemie hatte zwei Spielausfälle und eine einwöchige Trainingspause zur Folge. Und lässt den Coach des Handball-Drittligisten noch im Dunkeln darüber, mit welchem Aufgebot die Domstädterinnen am Sonntag (Anwurf 15 Uhr) zum Tabellenführer HSG Blomberg-Lippe II reisen.

Fritzlar - Zuletzt waren neun Spielerinnen im Training. Drei sind „auf dem Sprung“, eine fällt bestimmt aus (Paulina Kauffeld), eine hat sich auf „Stand-by-Status“ zurück gezogen (Lisa-Marie Merck). Alles andere als vielversprechende Voraussetzungen, um bei der besten Bundesliga-Reserve der Republik zu bestehen. Zumal die vom grassierenden Virus bisher kaum behelligt wurde und Trainer Björn Piontek wohl auf seine Bestbesetzung zurück greifen kann.

„Wir wollen Deutscher Meister werden“, sagt der HSG-Coach über das Saisonziel. Mit der A-Jugend der Ostwestfalen, die auch das Drittliga-Team stellt, das von 14 Spielen 13 gewonnen hat. Im Schnitt erzielte der aktuelle Spitzenreiter fast 33 Treffer, insgesamt 451. 187 davon gehen auf das Konto der Rückraumspielerinnen Leni Ruwe (102) und Nieke Kühne (85/23), die beide auch schon im Bundesliga-Team zum Einsatz kamen. Dritte aktuelle Jugendnationalspielerin ist Linkaußen Mia Ziercke.

Für Cojocar „eine komplette Mannschaft“, die mit ihrer offensiven Deckung Umschaltmomente am laufenden Band provoziert und aufgrund ihrer individuellen Stärke auch im Positionsangriff zu glänzen weiß. Dem setzt er „Kampf und Kompaktheit“ gegenüber: „Wir müssen so schnell es geht zurück laufen und dürfen im Angriff keine Bälle verlieren.“ Auch wenn die SVG im Kampf um den sechsten Platz nichts zu verlieren hat, liegt der Druck nebst Favoritenrolle beim Gegner. Immerhin das spricht für die ersatzgeschwächten Gäste. 

Auch interessant

Kommentare