Handball-Bezirksoberliga Männer: Twistetal empfängt Baunatal II - Video auf hna.de

Wetekam: Es wird schwer

Ob er am Samstag für die HSG Twistetal auflaufen kann, ist noch ungewiss: Marcus Weber ist angeschlagen. Archivfoto:  zws/nh

Korbach. Nach dem Auswärtssieg beim Tabellenletzten Heiligenrode wartet auf die Handballer der HSG Twistetal am Samstag eine deutlich schwierigere Aufgabe. In der Bezirksoberliga erwartet der Tabellenzweite ab 19.15 Uhr in Mühlhausen die Reserve der Baunataler Eintracht. Die HSG Bad Wildungen/F./B. tritt am Samstag (18.30 Uhr) bei der TG Wehlheiden an.

HSG Twistetal - GSV Eintracht Baunatal II. Leicht wird es nicht für die HSG Twistetal, denn die Drittligareserve ist ein unangenehmer Gegner. Die Eintracht gehörte in den vergangenen Jahren stets zu den Spitzenteams der Liga, verpasste aber mehrfach den Aufstieg in die Landesliga Nord. Vor dieser Saison gab es einen Umbruch im Team – so dass die VW-Städter nach ordentlichem Saisonstart mittlerweile deutlich abgeschlagen auf dem sechsten Tabellenplatz liegen. Im Hinspiel allerdings sorgten sie beim 38:25-Sieg für eine hohe Twistetaler Niederlage.

Grund genug für die Gastgeber, im Rückspiel Revanche zu üben. Leicht wird das allerdings nicht, denn personell sieht es bei der HSG nicht optimal aus. „Wir werden ersatzgeschwächt antreten müssen“, sagt Trainer Dirk Wetekam. Definitv fehlen wird Jannik Fingerhut, hinter den Verletzten Marcus Weber und Philipp Rothmaier steht ein dickes Fragezeichen. „Erst nach dem letzten Training am Freitag steht fest, ob sie beim Spiel dabei sein werden“, so Wetekam. Aushelfen wird somit wieder Routinier Joachim Stracke, dazu könnten Spieler aus der zweiten Mannschaft hochrücken. Respekt hat Wetekam vor dem Gegner, den er zu den drei stärksten der Liga zählt. „Es wird schwer, gegen sie zu gewinnen. Aber in eigener Halle sollte ein Sieg möglich sein: Wir werden das zumindest versuchen.“

Ausschnitte dieser Partie sehen Sie im Verlauf des Sonntags als Video unter www.hna.de.

TG Wehlheiden - HSG Bad Wildungen/Fr./B. Nach dem Unentschieden (36:36) und der knappen Niederlage (28:29) gegen Hofgeismar will die HSG wieder auf die Siegerstraße einbiegen. Vor der Partie beim Tabellenelften haben die Badestädter aber personelle Probleme, denn hinter Simon Riedesel und Sebastian Wrzosek stehen noch Fragezeichen. Beide verletzten sich im Rückspiel gegen Hofgeismar und fehlten schon dort an allen Ecken und Enden.

Allerdings stimmte laut Zoltan Bartalos zuletzt auch die Einstellung seiner Mannschaft nicht. Im Training wollte Bad Wildungens Trainer somit wieder Ordnung in die Mannschaft bringen. „Wir waren stellenweise unserer Sache zu sicher“, erklärt Bartalos, der mit der Leistung im Angriff sowie in der Abwehr nicht zufrieden war. „Wenn wir gewinnen wollen, müssen wir uns da steigern, auch im Torhüterbereich. Außerdem ist ein Auswärtsspiel immer schwierig“, so der Trainer weiter. Im Hinspiel siegte die HSG deutlich mit 37:29, in eigener Halle wird sich Wehlheiden aber nicht so leicht geschlagen geben. Zuletzt gewannen die Kasseler gegen Reinhardswald 32:29 – ein wichtiger Sieg im Kampf gegen den Abstieg. Vorsicht ist vor allem vor dem guten Rückraum der Gastgeber geboten. „Wenn der Wille da ist und die Köpfe frei sind, können wir zwei Punkte mitnehmen“, unterstreicht Bartalos. (wsx/kwx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.