1. Startseite
  2. Sport
  3. Handball regional

Zweite Chance für Aufsteiger ESG in der Abstiegsrunde

Erstellt:

Von: Ralf Ohm

Kommentare

Jona Gruber
Jona Gruber © Pressebilder Hahn

Vorhang auf für die Abstiegsrunde der 3. Handball-Liga! Es ist die zweite Chance für Aufsteiger Gensungen/Felsberg, den Klassenerhalt trotz Massenabstiegs von 26 Teams zu schaffen. „Eine reelle Chance“, sagt Trainer Kauffeld, nachdem die erste Chance - ein Platz unter den ersten Sechs in der Vorrundenstaffel - ungenutzt blieb.

Gensungen/Hamdorf - Und trotz des Scheiterns ihren Wert in Form eines Lernprozesses für die Edertaler hat, die spät, aber umso erfolgreicher in der Liga ankamen. Und noch vom letzten auf den achten Rang vorrückten, mit dem ihre Aktien bei der zweiten Chance gestiegen sind.

Auch bei Auftaktgegner HSG Eider Harde (Sa. 19.15 Uhr Werner Kuhrt Halle) lässt sich eine positive Entwicklung ausmachen. 2020 aufgestiegen (nach 2018 zum zweiten Mal in zwei Jahren) geriet die kommende Drittliga-Saison zum Lehrjahr. „Nur der Abbruch hat uns gerettet“, gesteht Trainer Michelsen, seit 2016 am Ruder.

Dann aber legte der goldene Jahrgang 1999, der in der Spielzeit 2015/16 in der A-Jugend-Bundesliga spielte, zu. Physisch, spielerisch, taktisch. „Wir haben uns seitdem enorm weiter entwickelt“, sagt Matthias Hinrichsen, der seiner eingespielten Mannschaft eine höchst variable Deckung und einen variantenreichen Angriff verordnet hat. „Da kann jeder Tore machen“, warnt sein ESG-Kollege. Einen Top-Torjäger hat die seit 2014 bestehende Spielgemeinschaft aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde zwar nicht, dafür aber torhungrige Akteure wie die Rückraumspieler Thore Kjell Heinemann (59/0-Tore), Georg Rohwer (59/6) und Hannes Glindemann (47/19) sowie Rechtsaußen Julian Fröhlich (67/10), die häufig Durchbrüche suchen. Weiterhin muss sich die Gensunger Deckung auf einen zusätzlichen, gegnerischen Angriffsspieler sowie auf ein explosives Umschaltspiel der Nordlichter einstellen.

Möglicherweise ohne Jannis Kothe (Ellenbogenverletzung) im Mittelblock, für den Tom Küllmer einspringen würde. Weiterhin fraglich ist Jona Gruber (Adduktorenzerrung). Maxim Schalles, Christoph Koch, Franco Rossel und Maik Gerhold fallen auf jeden Fall aus. Beim Gastgeber hat sich dagegen die Personallage entspannt. Nach zahlreichen Coronafällen muss der ehemalige Zweitliga-Spieler Michelsen (Bad Schwartau, Tarp-Wanderup) nur auf Kreisläufer Finn Ketelsen verzichten.

Das schmälert die Vorfreude im ESG-Lager nicht. „Freudig angespannt“ (Kauffeld) sieht der Neuling von 2020 der zweiten Chance entgegen. „Ein guter Start wäre extrem wichtig“, weiß Arnd Kauffeld. Ins erste, schwere Spiel genauso wie in die Aufstiegsrunde selbst. Denn eine dritte Chance gibt es nicht.

Auch interessant

Kommentare