1. Startseite
  2. Sport
  3. Handball regional

Zweiter Sieg der mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen im zweiten Spitzenspiel

Erstellt:

Von: Ralf Ohm

Kommentare

Verlässlich: Jost Liebergesell war mit sechs Toren am mJSG-Erfolg beteiligt. hahn
Verlässlich: Jost Liebergesell war mit sechs Toren am mJSG-Erfolg beteiligt. hahn © Pressebilder Hahn

Die mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen kann Spitzenspiel. Eine Woche nach dem 29:24-Erfolg gegen den SC DHfK Leipzig im Duell der vermeintlichen Favoriten der Gruppe Mitte der A-Jugend-Bundesliga, ließ der heimische Bundesliga-Nachwuchs auch beim ersten Tabellenführer TSG Münster nichts anbrennen. Mit einem souveränen 38:34 (21:12)-Sieg kletterte das Maienschein-Team nun selbst auf den Platz an der Sonne.

Münster - Und revanchierte sich darüber hinaus für die 27:30-Niederlage der letzten Saison. Richtig zufrieden war Trainer Florian Maienschein indes nur mit der ersten Hälfte, in der seine Jungs die Basis zum Sieg legten: „Da haben wir konsequent verteidigt und im Angriff mit viel Tempo gespielt“. Besonders zwischen der 10. und 22. Minute. Da zogen die Gäste von 3:4 über 4:9 (16.) und 5:12 (19.) auf 6:15 davon und gingen auch mit diesem vorentscheidenden Neun-Tore-Vorsprung in die Pause.

Die 6:0-Deckung der mJSG provozierte immer wieder Fehler im Münsteraner Positionsangriff, die mit einer traumhaft sicheren zweiten und dritten Welle bestraft wurden. Zudem trafen Tom Wolf und Thorge Lutze verlässlich aus der zweiten Reihe.

Allerdings schlich sich nach dem Wechsel Bruder Leichtfuß ins Spiel der Nordhessen ein. Nach Markos‘Tor zum 14:22 (32.) starteten die Südhessen - allen voran der quirlige Rückraumspieler Lennart Liebeck - eine Aufholjagd und verkürzten auf 20:24 (39.). Eine Auszeit brachte die mJSG wieder auf Kurs. Zunächst konterten Ohl, Lutze und Drosten zum 20:27 (41.), dann machten Backhaus, Liebergesell und Lutze mit einem weiteren 0:3-Lauf den Deckel drauf (48.). Dabei nutze Jost Liebergesell die zeitweise Manndeckung für Nebenmann Lutze und kam in der Endabrechnung noch auf sechs Tore. Die hektische Schlussphase ging an die TSG, war aber nur Ergebniskosmetik.

Seinen Einstand im Gäste-Trikot feierte der Ukrainer Oleksii Tsymbaliuk. Der 17-jährige Rückraumspieler, erst seit wenigen Tagen im Training, durfte für ein paar Minuten Bundesliga-Luft schnuppern. Und wird wohl auch beim nächsten Spitzenspiel dabei sein, wenn seine neue Mannschaft auf Leipzig-Bezwinger TV Nieder-Olm trifft.  

Auch interessant

Kommentare