Unser Schnellcheck

Deutsche Handballer: Fröhliches WM-Warmwerfen beim 33:16

+

Kassel. Generalprobe geglückt: Vor 4300 Zuschauern in der ausverkauften Kasseler Rothenbach-Halle entschied die deutsche Handball-Nationalmannschaft den letzten WM-Test gegen die Vertretung Österreichs mit 33:16 (17:11) für sich.

Wie war denn der letzte WM-Test des deutschen Teams?

Der Anfang war so lala. Mit Blick auf eine WM in Frankreich könnte man auch sagen: comme ci, comme ca. Denn nach einer 2:0-Führung und Treffern von Kai Häfner und Patrick Groetzki rückten erst einmal zwei Österreicher in den Fokus: Der Ex-Lemgoer Thomas Bauer hielt gut, und Nikola Bilyk zeigte, warum er beim Rekordmeister in Kiel unter Vertrag steht. Von den ersten fünf Treffern warf er vier - und sein Team damit mit 5:2 in Führung (8.).Was vor allem den deutschen Schlussmann Andi Wolff geärgert haben dürfte: Sie sind Vereinskameraden.

Während einer Auszeit muss Bundestrainer Dagur Sigurdsson mehr Ge- und Entschlossenheit von seinem Team gefordert haben. Jedenfalls legte der Olympia-Dritte, bei dem Kreisläufer Patrick Wiencek den fehlenden Kapitän Uwe Gensheimer (siehe nebenstehenden Bericht) als Spielführer vertrat, danach einen Zahn zu. Tobias Reichmann (zwei Siebenmeter) und Holger Glandorf bei seinem Comeback sorgten für den 6:6-Gleichstand. Kurz darauf gelang Julius Kühn das 10:7 (21.). Gestützt auf eine sichere Abwehr und einen sich steigernden Wolff stellte die DHB-Auswahl schon vor der Pause die Weichen auf Sieg, Aus einem 14:11 machten Steffen Fäth (2) und Rune Dahmke den 17:11-Halbzeitstand.

Wer sich nun nicht sicher war, ob das Team mit dem gleichen Schwung die zweite Hälfte angehen würde, musste nicht lange grübeln: Es trafen Reichmann, Simon Ernst, Paul Drux und Häfner - und in dieser Phase kein einziger Österreicher. Das ergab einen 21:11-Zwischenstand. Mitte des zweiten Durchgangs waren somit nur noch zwei Fragen offen. Zum einen: Wie hoch fällt der Erfolg aus? Zum anderen: Können sich alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen? Nach dem 26:14 von Niclas Pieczkowski fehlte nur noch Finn Lemke. Dass der Hüne beim fröhlichen Warmwerfen für die WM aber nicht mehr traf, änderte nichts daran, dass die Fans in den letzten drei Minuten stehend die Mannschaft feierten. Der Auftritt war letztlich wie? Formidabel.

Wer war der Mann des Abends? 

Den herausragenden Spieler gab es jetzt nicht. Aber dass die Zuschauer zufrieden die Halle verließen, hatte auf jeden Fall mit Torwart Andreas Wolff zu tun. Er trug nicht nur maßgeblich dazu bei, dass die Mannschaft rasch die Kurve kriegte. Nein, er genoss auch nach der Schlusssirene sichtlich das Bad in der Menge.

Gab es denn überhaupt einen Aufreger? 

Nein, das war aber auch nicht zu erwarten. Überrascht waren einige Zuschauer jedoch, als sie sahen, welche Schiedsrichter die Partie leiteten: Christoph Immel und Ronald Klein aus Tönisvorst und Ratingen. Ja, es war ein deutsches Gespann aus der Bundesliga. Der Hintergrund: Das angesetzte französische Duo sagte kurzfristig ab, weil sich einer der beiden Unparteiischen verletzt hatte. So musste sich der DHB kurzfristig im eigenen Land um Ersatz bemühen.

Wie war die Stimmung in der Kasseler Rothenbach-Halle? 

Exakt vor einem Jahr waren die deutschen Handballer auch in Kassel - damals war die Partie gegen Island eines der letzten Vorbereitungsspiele vor dem EM-Triumph. Es war heiß und laut. Aber ganz ehrlich: Eine Packung Ohropax hätte diesmal nicht geschadet - und das nicht nur, als die zukünftigen Melsunger Lemke und Reichmann vorgestellt und mit Trommelwirbel von den Stehrängen bedacht wurden.

Sieg für die deutsche Handball-Nationalmannschaft in Kassel

Sieg für die deutsche Handball-Nationalmannschaft in Kassel
  © A. Fischer
Sieg für die deutsche Handball-Nationalmannschaft in Kassel
  © A. Fischer
Sieg für die deutsche Handball-Nationalmannschaft in Kassel
  © A. Fischer
Sieg für die deutsche Handball-Nationalmannschaft in Kassel
  © A. Fischer
Sieg für die deutsche Handball-Nationalmannschaft in Kassel
  © A. Fischer
Sieg für die deutsche Handball-Nationalmannschaft in Kassel
  © A. Fischer
Sieg für die deutsche Handball-Nationalmannschaft in Kassel
  © A. Fischer
Sieg für die deutsche Handball-Nationalmannschaft in Kassel
  © A. Fischer
Sieg für die deutsche Handball-Nationalmannschaft in Kassel
  © A. Fischer
Sieg für die deutsche Handball-Nationalmannschaft in Kassel
  © A. Fischer
Sieg für die deutsche Handball-Nationalmannschaft in Kassel
  © A. Fischer
Sieg für die deutsche Handball-Nationalmannschaft in Kassel
  © A. Fischer
Sieg für die deutsche Handball-Nationalmannschaft in Kassel
  © A. Fischer
Sieg für die deutsche Handball-Nationalmannschaft in Kassel
  © A. Fischer
Sieg für die deutsche Handball-Nationalmannschaft in Kassel
  © A. Fischer
Sieg für die deutsche Handball-Nationalmannschaft in Kassel
  © A. Fischer
Sieg für die deutsche Handball-Nationalmannschaft in Kassel
  © A. Fischer
Sieg für die deutsche Handball-Nationalmannschaft in Kassel
  © A. Fischer
Sieg für die deutsche Handball-Nationalmannschaft in Kassel
  © A. Fischer
Sieg für die deutsche Handball-Nationalmannschaft in Kassel
  © A. Fischer
Sieg für die deutsche Handball-Nationalmannschaft in Kassel
  © A. Fischer
Sieg für die deutsche Handball-Nationalmannschaft in Kassel
  © A. Fischer
Sieg für die deutsche Handball-Nationalmannschaft in Kassel
  © A. Fischer
Sieg für die deutsche Handball-Nationalmannschaft in Kassel
  © A. Fischer
Sieg für die deutsche Handball-Nationalmannschaft in Kassel
  © A. Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.