Kantersieg zum Auftakt

Handball-EM: Deutschland zerlegt die Niederlande - doch es gibt einen Riesen-Aufreger

Erfolgreicher Start in die Handball-EM: Deutschland demontiert die Niederlande regelrecht. Doch DHB-Kapitän Uwe Gensheimer sieht die Rote Karte. Das Spiel im Ticker zum Nachlesen.

  • Deutschland -  Niederlande 34:23 (15:13) 
  • DHB-Team startet im norwegischen Trondheim mit einem Sieg in die Handball-EM.
  • Europameisterschaft in Schweden, Norwegen und Österreich (9. bis 26. Januar).

Deutschland - Niederlande 34:23 (15:13)

Deutschland: Wolff (Kielce), Bitter (Stuttgart) - Häfner (Melsungen/5), Kohlbacher (Rhein-Neckar Löwen/5), Kühn (Melsungen/4), Kastening (Hannover/4), Wiencek (Kiel/3), Reichmann (Melsungen/3/2), Böhm (Hannover/2), Schmidt (Stuttgart/2), Zieker (Stuttgart/2), Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen/2/1), Pekeler (Kiel/1), Weber (Leipzig/1), Drux (Berlin), Michalczik (Minden)
Zeitstrafen: 5:4
Rote Karte: Gensheimer (16.) wegen unsportlichen Verhaltens
Zuschauer in Trondheim: 4057

Update vom 9. Januar 2020, 22.55 Uhr: Zu einer kuriosen Szene kam es schon vor dem Anwurf, als Fabian Böhm beim Aufwärmen aus Versehen ZDF-Moderator Yorck Polus abwarf. Auch Trainer Christian Prokop sorgte für einen nicht alltäglichen Moment.

Update vom 9. Januar 2020, 22.47 Uhr: Wichtige Nachricht: Die Rote Karte gegen DHB-Kapitän Uwe Gensheimer zieht keine längere Sperre des Linksaußen bei der Handball-EM nach sich.

Der 33-Jährige wurde lediglich für dasselbe Spiel gegen die Niederlande gesperrt und darf im kommenden Gruppenspiel gegen Titelverteidiger Spanien schon wieder mitwirken.

Handball-EM: Deutschland schlägt die Niederlande klar

60. Minute: Das Spiel ist aus. Deutschland gewinnt den EM-Auftakt gegen die Niederlande deutlich und startet erfolgreich in die Europameisterschaft.

60. Minute: Zieker hämmert die Kugel von links in den Winkel. Da ist ordentlich Bumms dahinter - sauber!

58. Minute: Weber ins leere Tor. Wieder geht die Taktik der Niederländer mit dem siebten Feldspieler nicht auf.

57. Minute: Jogiiiiiiiiii Bitter! Starke Parade vom 37-jährigen Routinier. Hervorragend entschärft der Weltmeister von 2007 diesen Ball.

56. Minute: Wiencek wird am Kreis völlig frei gelassen - der Kieler bedankt sich mit seinem nächsten Tor.

55. Minute: Ein Kempa-Trick der Niederländer misslingt. Jogi Bitter ist im Tor - und pariert sensationell gut einen Wurf nach Tempogegenstoß der Holländer.

53. Minute: Weber auf Kohlbacher und rein damit. Das DHB-Team führt wieder mit zehn Toren Vorsprung, diese deutliche Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte macht Mut für das weitere Turnier. 

51. Minute: Die Niederländer nehmen den Torwart raus, greifen mit sieben Feldspielern an. Doch Deutschland verteidigt den Angriff und trifft im Gegenstoß durch Wiencek ins leere Tor.

50. Minute: Kastening aus Stuttgart legt nach. Jetzt wird es deutlich.

Deutschland - Niederlande: DHB-Team nimmt Niederlande (endlich) auseinander

49. Minute: Wuchtiger Abschluss von Rückraumshooter Kühn. Mit dieser brachialen Physis ist der Melsunger am Kreis nicht zu halten.

Schreit seine Freude raus: Andreas Wolff bei der Handball-EM für Deutschland.

47. Minute: Fein! Häfner steckt den Ball an den Kreis zu Kohlbacher durch, der aus der Drehung abschließt. Und auf der Gegenseite Wolff mit der Parade. Der frühere Kieler steigert sich deutlich, und er brüllt seine Freude wie ein Bär raus.

46. Minute: Die Antwort der Niederländer. Steins ist nicht zu halten. Ihn bekommt die deutsche Abwehr überhaupt nicht in den Griff, der kleine Mann stiehlt sich aber auch immer listig an den Kreis.

45. Minute: Reichmann wieder souverän aus sieben Metern. Unten rechts per Aufsetzer - ganz solide.

44. Minute: Reichmann macht den Siebenmeter souverän. Er ist der Ersatzschütze für den von der Platte gestellten Kapitän Gensheimer. Wieder ist im Gegenzug für die Niederländer der unbequeme Steins zur Stelle.

43. Minute: Die Parade von Wolff - und dann steht die deutsche Bank! Es geht hin und her, keine Verschnaufpause. Entschieden ist das Spiel weiterhin nicht. 

41. Minute: Und da ist wieder Häfner. Der Rückraumshooter hat heute eine Trefferquote von 100 Prozent - stark!

Deutschland - Niederlande: DHB-Team trifft jetzt konsequenter

39. Minute: Häfner tankt sich zum Kreis durch. Der Melsunger macht‘s jetzt willenstark!

Nach Roter Karte: Uwe Gensheimer in Trondheim inmitten der Fans.

37. Minute: Ein Wurf wie ein Strahl! Böhm hämmert die Kugel ansatzlos über den Block hinweg in die Maschen. Noch ein Hannoveraner. Deutschland hält die Niederlande gerade so auf Distanz.

36. Minute: Stark! Youngster Kastening aus Hannover klaut den Holländern in der Abwehr den Ball und netzt beim Gegenstoß mit viel Glück ein. Und da ist auch noch die Parade von Wolff. Sehr gut.

34. Minute: Wechselfehler bei Deutschland: Häfner bekommt zwei Minuten. Teamchef Roggisch und Bundestrainer Prokop protestieren sauer - vergeblich. Schon die zweite Zeitstrafe gegen Häfner. Und die Niederlande verwandeln auch noch den Siebenmeter. Jetzt wird es eng...

33. Minute: Die Niederlande bleiben weiter dran. Luc Steins kommt im Eins-gegen-eins immer wieder durch. In der 6:0-Formation gibt es weiter Lücken, das würde sich gegen Titelverteidiger Spanien, den nächsten Gruppengegner, auf anderem Niveau rächen. 

31. Minute: Weiter geht es im norwegischen Trondheim!

Deutschland - Niederlande: DHB-Team schenkt klare Führung her

Halbzeit-Fazit: Das DHB-Team müht sich gegen Außenseiter Niederlande gehörig. Nach verschlafenem Start (0:2) legen die Deutschen richtig los und führen zwischenzeitlich deutlich (10:4). Vom Kreis, aus dem Rückraum, beim Gegenstoß - Tore gibt es aus allen Lagen.

Doch dann das: Kapitän Uwe Gensheimer wird mit der Roten Karte von der Platte gestellt, weil er dem niederländischen Keeper bei einem Siebenmeter den Ball ins Gesicht wirft.

Dem Spiel Deutschlands geht danach Struktur verloren und die Holländer kommen - begünstigt durch schlampiges Abwehrverhalten - wieder heran (12:11). Dieses Spiel ist längst noch nicht entschieden. Gleich geht es weiter!

30. Minute: Halbzeit in Trondheim! Knappe Führung für das DHB-Team zur Pause.

29. Minute: Wolff mit der Parade, aber wieder greifen sich die Niederländer den Abpraller. Keeper Wolff staucht seine Kollegen zusammen. Wie ein Vulkan, mein Lieber!

27. Minute: Wieder Wolff! Der Hüne! Der Bär! Starke Parade! Und da gibt es auch die Faust von Torhüter-Kollege Jogi Bitter von der Bank.

Deutschland-Niederlande: DHB-Team führt nur noch knapp

26. Minute: Na also! Die Abwehr gibt dem holländischen Rückraumspieler kaum eine Option und macht so Wolff die Parade leicht. Da ist wieder die Faust! 

25. Minute: Kohlbacher findet Reichmann am Kreis. Durchatmen! Die Spannung ist regelrecht greifbar. Wiencek kehrt in die Abwehrmitte zurück und pusht seine Kollegen mit einer lauten Ansage.

Kreisläufer bei Deutschland: Patrick Wiencek aus Kiel.

24. Minute: Überhaupt keinen Zugriff! Was ist nur los? Nochmal zur Erinnerung: Die Niederlande sind das erste Mal überhaupt bei einer Europameisterschaft dabei.

23. Minute: Die Niederlande kommen jetzt doch bedrohlich nahe ran. Das DHB-Team findet in der Abwehr aktuell keinen Zugriff.

21. Minute: Gut so! Der Mittelblock entschärft einen Rückraumwurf konsequent. Doch da vergessen die Deutschen in der Verteidigung den Linksaußen der Holländer. Schlampig! Nur noch drei Tore Vorsprung.

19. Minute: Ansatzlos! Der Stuttgarter David Schmidt geht kurz hoch und wuchtet den Ball mit dem linken Arm in die Maschen. Diese Sprungwürfe sind nur schwer zu verteidigen.

18. Minute: Sehr gut! Deutschland netzt in Unterzahl ein. Der Europameister von 2016 lässt sich von der Roten Karte nicht beirren.

Sieht nach Gesichtstreffer die Rote Karte: Deutschlands Kapitän Uwe Gensheimer (li.).

Deutschland - Niederlande: Kapitän Uwe Gensheimer sieht die Rote Karte

16. Minute: Uhhhhhhhhhhhh....ganz bitter! Kapitän Gensheimer sieht die Rote Karte! Und zwar, weil er beim Siebenmeter dem Torhüter voll ins Gesicht geworfen hat, der lange behandelt werden muss.

Die Schiedsrichter prüfen die Szene und stellen den Linksaußen von der Platte. Damit ist das Auftaktspiel für den Leader früh beendet.

16. Minute: Wieder eine Zeitstrafe gegen die Niederlande. Doch Gensheimer scheitert schon zum zweiten Mal von der Siebenmeter-Linie.

14. Minute: Prokop schwört in einer Auszeit der Niederländer seine Mannen ein. Das DHB-Team dominiert die Partie jetzt klar.

Energisch: Kai Häfner (Mi.) bei der Handball-EM für Deutschland.

13. Minute: Nächste Parade von Wolff und der Tempogegenstoß sitzt. Jetzt läuft die deutsche Maschine.

12. Minute: Mutige Entscheidung von Bundestrainer Prokop. Deutschland nimmt den Keeper raus, um im Angriff wieder sechs Mann auf der Platte zu haben. Der wuchtige Drux holt einen Siebenmeter raus. Und Gensheimer trifft souverän.

10. Minute: Tobias Reichmann kann die rechte Seite nicht zu machen und handelt sich auch noch eine Zwei-Minuten-Strafe ein.

9. Minute: Starker Spielzug der Deutschen, die jetzt mächtig Fahrt aufnehmen. Schön ausgespielt zwischen Häfner und Kühn, der sich an den Kreis durchtankt und trocken abschließt. Auf geht‘s!

8. Minute: Häfner! Der Linkshänder macht es ansatzlos aus dem Rückraum. Stark! Das DHB-Team geht in Führung.

Deutschland - Niederlande: DHB-Team müht sich ins Spiel 

6. Minute: Uhhhhhhh...Gensheimer scheitert aus sieben Metern am niederländischen Goalie. Deutschland müht sich zu Beginn.

4. Minute: Kühnnnnnnnn! Da hämmert der Melsunger den Ball nur so in die Maschen. Und Kapitän Gensheimer steuert mit Tor von links außen den Ausgleich bei.

3. Minute: Die Niederlande gehen durch einen Rückraum-Hammer in Führung und legen per Gegenstoß nach.

2. Minute: Fehlpass von Kühn am Kreis. Das kann der Bursche besser, das weiß er auch.

1. Minute: Erste Parade von Wolff! Gut so, so kommt der Hüne gleich ins Spiel. Und da ist auch schon die geballte Faust vom Ex-Kieler.

1. Minute: Los geht es im Spektrum in Trondheim mit dem EM-Auftakt des DHB-Teams!

18.10 Uhr: Johannes Golla, der aus dem 17er-Kader gestrichen wurde, ist am ZDF-Mikro. „Ich möchte mitjubeln und in der Kabine Energie geben“, sagt der Kreisläufer aus Flensburg. Gute Einstellung! Was machen seine Kollegen heute auf der Platte?

18.05 Uhr: Der Fokus bei Deutschland liegt insbesondere auch auf dem Torhüter-Duo Andreas Wolff und Johannes „Jogi“ Bitter.

Der 28-jährige Wolff ist die Nummer eins, Routinier Bitter, der bereits 37 Jahre alt ist, ist die Nummer zwei. Will das DHB-Team weit kommen braucht es starke Torwart-Leistungen, das betonen alle Beteiligten immer wieder.

Legen beide Keeper heute gut los? Gleich beginnt das Spiel und es gibt erste Antworten. 

Handball-EM: Dänemark, Norwegen, Spanien und Frankreich als Favoriten

17.55 Uhr: Nochmal zur Einordnung: Die Handball-EM 2020 wird in drei Ländern ausgetragen - Schweden, Norwegen und Österreich.

EM-Spielorte sind neben Trondheim, wo Deutschland heute beginnt, Göteborg, Malmö und Stockholm in Schweden sowie Wien und Graz in Österreich.

Als Favoriten gelten bei der Handball-EM Weltmeister Dänemark, Vize-Weltmeister Norwegen, Europameister Spanien und Rekord-Weltmeister Frankreich.

Deutschland - Niederlande: Paul Drux kritisiert die Fußballer deutlich

17.40 Uhr: Markant: Deutschlands Spielmacher Paul Drux hat vor der Handball-EM in einem Interview Fußballer dafür kritisiert, wenn sich diese nach vermeintlich leichten Foulspielen auf dem Boden wälzen.

„Mich stört daran, dass man als Sportler, der auch im Fernsehen zu sehen ist, eine gewisse Vorbildfunktion für jüngere Sportler hat. Solche Aktionen vermitteln keine Werte, die ich gut finde“, meinte der Rückraumspieler der Füchse Berlin im Gespräch mitt-online.de

Drux weiter: „Im Sport gehört es für mich dazu, dass man sich nach einem Foul die Hand gibt und danach alles wieder gut ist. Man sollte auch respektvoll mit dem Schiedsrichter umgehen. Das gefällt mir im Handball deutlich besser als im Fußball.“

Spielmacher im DHB-Team: Paul Drux (Mi.).

Handball-EM: Deutschland gegen Niederlande und drei weitere Spiele

17.28 Uhr: Insgesamt vier Spiele der Handball-EM finden am ersten Tag des Turniers statt. Parallel zu Deutschland gegen Niederlande spielen im österreichischen Graz Weißrussland und Serbien gegeneinander.

Um 20.30 Uhr sehen sich ebenfalls in Graz Kroatien und Montenegro gegenüber. In der Halle Spektrum in Trondheim bekommen es nach dem Duell Deutschland gegen die Niederlande die weiteren deutschen Gruppengegner Spanien und Lettland miteinander zu tun.

Flensburg-Trainer: Deutschland bei Handball-EM wie Frankreich

17.20 Uhr: Handball-Trainer Maik Machulla vom Meister SG Flensburg-Handewitt sieht die deutsche Nationalmannschaft bei der Handball-EM à la Frankreich spielen. 

„Ich gehe davon aus, dass Deutschland französischen Handball mit viel Eins-gegen-eins-Duellen spielt“, sagte der Coach den Blättern des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages (shz). Der sechsmalige Weltmeister Frankreich setzt auf eine aggressive Abwehr, schnelle Außen und bullige Kreisläufer.

Für Deutschland sei „trotz der Konkurrenz von Spanien und Kroatien das Halbfinale drin“, meinte Machulla. „Der Turnierbaum hilft uns, weil wir erst dort auf Dänemark, Norwegen oder Frankreich treffen würden. Wahnsinn, dass einer dieser drei Topfavoriten schon in der Hauptrunde ausscheidet.“ 

Machullas Geheimfavorit bei der Handball-EM ist Slowenien. „Die Spieler haben extreme Qualität“, sagte der 43 Jahre alte Trainer.

Handball-EM: Uwe Gensheimer denkt schon ans Finale

16.59 Uhr: Kapitän Uwe Gensheimer ging vor dem Spiel schon mal verbal in die Offensive - und nannte indirekt das EM-Finale als Ziel.

„Im vergangenen Januar waren wir bei der Weltmeisterschaft im Halb­finale. Es hat richtig viel Spaß gemacht, das Turnier in Deutschland zu spielen. Da wollen wir noch ­einen draufsetzen und ein bisschen besser werden“, meinte der Linksaußen im Gespräch mit Dein Spiegel: „Aber der Konkurrenzkampf ist schon sehr groß. Beim Handball können in den letzten Minuten Kleinigkeiten das Spiel entscheiden. Und so wird es bei der EM wohl auch wieder sein.“

Hendrik Pekeler für Bob Hanning der „Schlüsselspieler“ im DHB-Team

16.30 Uhr: Für DHB-Vizepräsident Bob Hanning ist Abwehrchef Hendrik Pekeler der „Schlüsselspieler“ Deutschlands bei der Handball-EM.

„Auf ihn wird es maßgeblich ankommen. Die Defensive ist unser Aushängeschild, und auch in diesem Jahr wird sie über unseren Erfolg entscheiden“, schrieb Hanning vor dem Auftaktspiel gegen die Niederlande in seiner Kolumne beim Nachrichtenportal t-online.de: „Hendrik wird die Abwehr dirigieren und lenken.“

Abwehrchef Deutschlands: Hendrik Pekeler (re.) bei der Arbeit.

Aufgrund mehrerer Ausfälle im Rückraum wird es maßgeblich auf die Defensivarbeit ankommen, wenn das DHB-Team sein Ziel von einer Medaille verwirklichen möchte.

Deutschland - Niederlande: DFB-Team unterstützt DHB-Team

14.50 Uhr: Bevor es überhaupt losgeht, bekommen die DHB-Jungs via Twitter schon richtig Unterstützung! Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft drückt dem Team um Uwe Gensheimer, Andy Wolff und Co. die Daumen.

Auch die Kicker der TSG Hoffenheim senden Grüße nach Trondheim, wo heute Abend um 18.15 Uhr die Auftaktpartie des DHB-Teams gegen die Niederlande stattfindet.

Selbst aus politischen Kreisen gibt‘s Support von der (fast) höchsten Stelle. Denn auch Regierungssprecher Dietmar Woidke drückt den deutschen Handballern heute Abend die Daumen! 

14.31 Uhr: In gut viereinhalb Stunden geht‘s los! Dann bestreitet das DHB-Team sein Auftaktspiel gegen die Niederlande. Mit welcher Taktik wird der Europameister von 2016 wohl ins Turnier gehen? 

Ein Bundesliga-Trainer sieht beim Prokop-Team eine gewisse Ähnlichkeit mit Frankreich. Maik Machulla, Trainer vom Meister SG Flensburg-Handewitt sieht die deutsche Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft à la Frankreich spielen.

„Ich gehe davon aus, dass Deutschland französischen Handball mit viel Eins-gegen-eins-Duellen spielt“, sagte der Coach den Blättern des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages (shz). Der sechsmalige Weltmeister Frankreich setzt auf eine aggressive Abwehr, schnelle Außen und bullige Kreisläufer.

Machulla rechnet dem DHB-Team gute Chancen für die EM aus. Für Deutschland sei „trotz der Konkurrenz von Spanien und Kroatien das Halbfinale drin“, meinte Machulla. 

„Der Turnierbaum hilft uns, weil wir erst dort auf Dänemark, Norwegen oder Frankreich treffen würden. Wahnsinn, dass einer dieser drei Topfavoriten schon in der Hauptrunde ausscheidet.“ Machullas Geheimfavorit ist Slowenien. „Die Spieler haben extreme Qualität“, sagte der 43 Jahre alte Trainer.

Handball-EM 2020: Deutschland - Niederlande im Live-Ticker - Sieg zum Auftakt?

Update vom 9. Januar, 08.45 Uhr: Noch sind es ein paar Stunden hin bis zum Auftaktmatch der deutschen Mannschaft gegen die Niederlande. Bis dahin lohnt sich vor allem für die Handball-Laien unter uns ein Blick auf das Handball-Regelwerk, um sich am Abend nicht zu blamieren, wenn es rund geht. Wer sich zudem fragt, was Gelbe, Rote und Blaue Karten im Handball für eine Bedeutung haben und wann es Zeitstrafen gibt, der findet die Antworten in unserer Übersicht. 

Update vom 8. Januar 2020, 17.10 Uhr: Im Spiel Deutschland gegen die Niederlande liegt der Fokus am Donnerstag natürlich auch auf Bundestrainer Christian Prokop.

„Er hat sich verändert, und das können nur Spitzenkräfte“, sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning. Was gemeint ist? Früher galt Prokop als verbissen und übereifrig. Auch deswegen stand der 41-Jährige beim Deutschen Handballbund schon vor dem Aus. 

Doch beim Ostdeutschen ist Lockerheit eingekehrt. Er bindet die Mannschaft viel mehr in seine Entscheidungen mit ein, lässt auch andere Meinungen gelten. 

In den letzten Stunden vor der Partie sei er zwar teils sehr fokussiert, erzählte Prokop jetzt vor dem Auftakt in die Handball-EM

„Man ist phasenweise sehr konzentriert und befasst sich mit den eigenen Stärken“, erklärte der frühere Leipzig-Coach, er wisse nun aber auch, wann er loslassen müsse: „Diesen Mix zu finden, auch locker lassen zu können, gelingt mir persönlich ganz gut.“ Auch gegen die Niederlande? 

Im Fokus: Bundestrainer Christian Prokop.

Deutschland - Niederlande: Bundestrainer Christian Prokop streicht einen Spieler

Update vom 8. Januar 2020, 14.50 Uhr: Jetzt ist es raus: Johannes Golla wurde aus dem vorläufigen 17er-Kader des DHB-Teams für die Handball-EM gestrichen. 

Bundestrainer Christian Prokop verzichtet bei der Europameisterschaft zunächst auf den Kreisläufer von der SG Flensburg-Handewitt.

Deutschland bei der Handball-EM: Ohne Johannes Golla gegen die Niederlande

Der 22-Jährige wird damit nicht beim Auftaktspiel am Donnerstag (18.15 Uhr/ZDF) gegen die Niederlande dabei sein. „Die Entscheidung habe ich ihm mitgeteilt. Das heißt, dass wir mit den anderen 16 morgen in unser erstes Turnierspiel starten“, sagte Prokop in Trondheim.

Trotzdem bleibt Golla bei der Mannschaft. Obwohl Prokop maximal 16 Akteure für die Partien melden darf, war er bereits mit 17 Spielern nach Norwegen gereist. Gollas Auftrag: Er soll im Training die Abwehrspezialisten Hendrik Pekeler und Patrick Wiencek entlasten.

Er könnte sogar noch zu Einsätzen kommen: Während der Vor- und Hauptrunde sowie am Finalwochenende der Handball-EM sind jeweils bis zu zwei Wechsel mit Spielern aus dem erweiterten 28er-Kader möglich. Dieses Aufgebot hatte Prokop bereits Anfang Dezember nominiert.


Handball-EM: Schweden Rekord-Europameister, Niederlande ein Neuling

Update vom 8. Januar 2020, 12.12 Uhr: Am zweiten Spieltag der Handball-EM geht es für das DHB-Team am Samstag (18.15 Uhr, hier im Live-Ticker) gegen Titelverteidiger Spanien.

Wer krönt sich bei diesem Turnier zum Sieger? Ein Blick auf die Zahlen: Rekord-Europameister ist Schweden mit vier Titeln vor Frankreich (3), Dänemark und Deutschland (je 2).

Am häufigsten haben die Spanier, Franzosen und Kroaten an einer Handball-EM teilgenommen (je 13 Mal). Deutschland war zwölf Mal dabei. Für den ersten Gegner Niederlande ist das Turnier in Schweden, Norwegen und Österreicher die erste Teilnahme überhaupt.

Deutschland - Niederlande: DHB-Vize Hanning mit unmissverständlicher Forderung

Update vom 8. Januar 2020, 09.16 Uhr: Ob den Niederländern diese Einschätzung gefällt? DHB-Vizepräsident Bob Hanning hat vor dem Auftaktspiel der deutschen Nationalmannschaft in die Handball-EM unmissverständlich einen Sieg gefordert. 

„Die Niederländer sind nicht gefährlich, wenn wir die gleichen Emotionen in das Spiel reinstecken wie sie. Wir sind auf allen Positionen besser besetzt“, meinte Hanning vor dem Spiel an diesem Donnerstag in Trondheim

Aus seiner Sicht könnten die deutschen Handballer nur Probleme bekommen, wenn sie den Gegner unterschätzen und die erforderliche Einstellung vermissen lassen. 

„Wenn du nicht kämpfst und keine Präsenz hast, ist es natürlich gegen jede Mannschaft schwer“, sagte Hanning. „Aber davon gehe ich nicht aus.“ Selbstbewusst oder übermütig? Das wird die Partie in der Halle Spektrum zeigen.

DHB-Vizepräsident: Bob Hanning.

Handball-EM: Deutschland startet gegen Niederlande in das Turnier

München/Trondheim - Was geht bei der Handball-EM 2020? Deutschland, Europameister von 2016, ist beim Turnier in Schweden, Norwegen und Österreich kein Favorit. Aber angesichts der Klasse im Kader auch nicht chancenlos, wenn es um die Medaillen oder sogar den Sieg geht. 

In den letzten Tests gab es ein sehr gutes 33:25 gegen Island in Mannheim und ein durchwachsenes 32:28 in Österreich. 

„Der Anspruch muss sein, dass wir mindestens ins Halbfinale kommen. Natürlich will jeder mehr. Jeder tritt an, um eine Medaille zu gewinnen“, meinte Rechtsaußen Tobias Reichmann vor dem Turnier-Start gegen Außenseiter Niederlande an diesem Donnerstag (18.15 Uhr) im norwegischen Trondheim.

Führt das DHB-Team an: Uwe Gensheimer (li.).

Das DHB-Team hat jedoch mit Schwierigkeiten zu kämpfen: Gleich sieben Rückraumspieler fallen verletzt aus, viel wird einmal mehr von Kapitän und Weltklasse-Linksaußen Uwe Gensheimer (33 Jahre) sowie von den beiden Torhütern Andreas Wolff (28) und Johannes „Jogi“ Bitter (37) abhängen.

Handball-EM: Christian Prokop mit Andreas Wolff und Jogi Bitter als Torhüter-Duo

Bitter, der über 500 Bundesliga-Spiele bestritten hat, war erst vor der Handball-EM nach sechs Jahren wieder in die deutsche Nationalmannschaft zurückgekehrt. „Einige Spieler sind für die Emotionalität verantwortlich, andere für Souveränität und Ruhe. Dieses Wechselspiel wird sehr wichtig sein“, erklärte Bundestrainer Christian Prokop zu seinem Kader: „Ich habe eine Mannschaft, die als Einheit funktionieren will.“

Prokop und das DHB-Team hatten Losglück: Die Niederlande haben sich zum ersten Mal überhaupt für die Handball-EM qualifiziert, zudem ist Lettland (13. Januar, 18.15 Uhr) in Vorrundengruppe C krasser Außenseiter. Ein echter Prüfstein wird dagegen Titelverteidiger Spanien (11. Januar, 18.15 Uhr) sein.

Auf die Topfavoriten - Weltmeister und Olympiasieger Dänemark, den WM-Zweiten Norwegen, den WM-Dritten Frankreich und den EM-Zweiten Schweden - kann Deutschland dagegen frühestens im Halbfinale der Europameisterschaft treffen.

Deutschland - Niederlande: Kapitän Uwe Gensheimer mahnt vor Handball-EM

„Wir dürfen nicht den Fehler machen, zu weit nach vorne zu schauen“, warnte jedoch Routinier Gensheimer: „Wir haben das schon einmal erlebt, dass es ganz gut aussah mit dem Halbfinale. Und dann haben wir das Achtelfinale verloren mit einem Tor, weil wir vom Kopf her nicht zu 100 Prozent bei diesem Spiel waren.“ Das war bei der Handball-WM 2017 gegen Katar.

Sollte das DHB-Team die Handball-EM 2020 gar gewinnen, gäbe es eine Prämie von 250.000 Euro und obendrein das Ticket für die Olympischen Spiele in Tokio. Zuallererst soll jedoch ein Sieg gegen die Niederlande her.

Deutschland - Niederlande: Die voraussichtliche Starting-7 des DHB-Teams

Wolff - Reichmann, Häfner, Drux, Kühn, Gensheimer - Pekeler

pm

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Peter Steffen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.