DHB-Ligen pausieren zur WM - Handballer planen schon für 2019

Es ist noch eine ganze Weile hin, aber schon jetzt hat der Deutsche Handball-Bund beim Blick auf die Männer-Weltmeisterschaft 2019 vom 10. bis 27. Januar im eigenen Land und in Dänemark mit Kopenhagen und Herning auch die Spiele in seinem Amateurbereich im Auge.

Der Bundesrat des DHB hat beschlossen, während der WM den Spielbetrieb in den Landesverbänden und deren Untergliederungen an ausgewählten Tagen ruhen zu lassen. Dies gilt für Samstag, den 12. Januar, sowie das Wochenende 19./20. Januar 2019. Sollte die deutsche Nationalmannschaft den Finalsonntag im dänischen Herning erreichen, werden für den 27. Januar 2019 angesetzte Spiele auf Wunsch einer Mannschaft kostenfrei verlegt.

Deutsche Vorrundenspielorte sind Berlin mit dem DHB-Team und München, der deutschen Hauptrunde in Köln folgen die Halbfinals in Hamburg.

Bohmann kontert Hoeneß

Derweil hat Bundesliga-Geschäftsführer Frank Bohmann den Münchner Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß scharf kritisiert. Dessen Aussage in einem Interview der „Süddeutschen Zeitung“, dass Handball „international wirtschaftlich nichts wert“ sei und in fast keinem Land eine Rolle spiele, außer in Deutschland, diskreditiere die gute Arbeit von DHB und HBL und gehöre sich nicht.

„In vielen Ländern Europas ist Handball viel wichtiger, beliebter und bedeutender als Basketball“, sagte Bohmann. Und: „Im Basketball hat der FC Bayern die Bedeutung wie Maribor im Fußball“.

Fußball-Rekordmeister FCB lehnt ein Engagement im Handball seit Langem ab. Stattdessen hat Hoeneß beim FC Bayern eine Basketball-Abteilung etabliert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.