Markus Baur ist Kandidat

DHB-Vize Hanning: Noch keine Entscheidung bei Bundestrainer-Suche

+
Markus Baur

Frankfurt/Main - Die Suche nach einem Nachfolger für den scheidenden Handball-Bundestrainer Dagur Sigurdsson ist laut DHB-Vizepräsident Bob Hanning noch nicht abgeschlossen.

"Ich habe gesagt, dass ich mit zwei, drei Trainern sprechen will. Das habe ich getan. Jetzt lassen wir das alles sacken", sagte Hanning am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. "Es gibt noch nichts Neues."

Einen Bericht der "Stuttgarter Zeitung" und der "Stuttgarter Nachrichten", wonach Wunschkandidat Christian Prokop dem Deutschen Handballbund (DHB) abgesagt habe, wollte Hanning nicht bestätigen. "Wir sind noch im Gespräch", sagte er. Prokop, der beim SC DHfK Leipzig einen Vertrag bis 2021 hat, wollte sich erst nach dem Bundesliga-Auswärtsspiel am Mittwochabend bei der SG Flensburg-Handewitt zu seiner Zukunft äußern.

Neben Prokop oben auf der Kandidatenliste steht Markus Baur, Trainer des Bundesligisten TBV Stuttgart. Zu Wochenbeginn hatte Hanning mit dem Weltmeister von 2007 ein erstes Gespräch geführt. "Wir wurden von beiden Seiten sauber darüber informiert, jetzt müssen wir abwarten, wie es weitergeht", sagte TVB-Geschäftsführer Jürgen Schweikardt der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten".

Baur, der in Stuttgart einen bis 2018 gültigen Vertrag besitzt, hatte zuletzt durchaus Interesse an der Nachfolge von Sigurdsson signalisiert. "Es gibt schlechtere Jobs als den des Bundestrainers", sagte der 45-Jährige. Der frühere Spielmacher, der 228 Länderspiele für Deutschland bestritt, gilt als akribisch und erfolgshungrig. Zudem kennt er die Verbandsstrukturen bestens: Von 2012 bis 2016 war Baur Trainer der DHB-Junioren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.