Positive Nachrichten vom größten Handball-Verband 

Erstmals seit 2009: DHB-Mitgliederzahlen stabil

Handball ist weiterhin sehr beliebt in Deutschland.

Freude bei den Handballern: Der Deutsche Handballbund (DHB) ist mit 756.907 Mitgliedern weiterhin der größte Handballverband der Welt.

Erstmals seit 2009 sind die Mitgliederzahlen im Vergleich zum Vorjahr nahezu unverändert, bundesweit ist der DHB weiterhin der siebtgrößte Verband. Dies teilte der DHB am Freitag mit.

"Dass sich unsere Mitgliederzahlen stabilisiert haben, ist eine sehr gute Nachricht", sagte Mark Schober, Vorstandsvorsitzender des DHB: "Vor allem in den Altersklassen bis 14 Jahre haben wir sowohl bei den Jungen als auch den Mädchen dazugewonnen. Das ist ein spürbarer Effekt des EM-Titels der 'Bad Boys' im Januar 2016."

Zuletzt hatte der Verband Mitglieder verloren, bis 2020 soll die Zahl auf über 800.000 steigen. Im vergangenen Jahr hatte der DHB 756.987 Mitglieder gezählt, 2009 waren es noch 847.406 gewesen.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.