Mangelnde Attraktivität

Ex-Handballer Kretzschmar: Deutschland fehlt ein Superstar

+
Stefan Kretzschmar: „Wir kriegen keine Personen transportiert, mit denen die Leute und die Kids sich identifizieren.“

„Wir kriegen keine Personen transportiert, mit denen die Leute und die Kids sich identifizieren“, findet Stefan Kretzschmar. In einem Interview äußert sich die Ex-Handball-Ikone über das Image der Sportart.

Stuttgart - Die mangelnde Attraktivität des Handballs in Deutschland hängt für den früheren Weltklasse-Spieler Stefan Kretzschmar mit dem Fehlen eines deutschen Superstars zusammen. „Wir haben seit Jahren keinen neuen Hero hervorgebracht. So einen wie Dirk Nowitzki im Basketball“, sagte der 44-Jährige im Interview des Spiegel. „Wir kriegen keine Personen transportiert, mit denen die Leute und die Kids sich identifizieren.“

Um das zu erreichen, sollte ein Sportler mehr zu erzählen haben als seine Handballhistorie, ergänzte der ehemalige Linksaußen. „Ein Social-Media-Auftritt und eine Meinung, gern eine politische, wären auch nicht schlecht.“ Aktuell seien die Handballer zwar „trotzdem cool, aber nicht locker vor der Kamera“.

Die bevorstehende EM der Männer in Kroatien sei erneut eine große Chance, „wieder 13, 14, 15 Millionen vor die Bildschirme“ zu bekommen. Die große Herausforderung sei es aber, die Attraktivität der Bundesliga zu steigern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.