Spiele bei ARD und Sky

Final Four 2018: Tickets, Ergebnisse & Live-TV - das Handball-Pokal-Halbfinale in Hamburg

JAHRESRÜCKBLICK 2017 - ARCHIV - Handball: DHB-Pokal, THW Kiel - , Final Four, Finale am 09.04.2017 in der Barclaycard Arena in Hamburg. Die Kieler Mannschaft feiert den Gewinn des DHB-Pokals. Foto: Axel Heimken/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
+
2017 setzte sich der THW Kiel im Finale gegen die SG Flensburg-Handewitt durch und feierte den Gewinn des DHB-Pokals.

Im DHB-Pokal-Halbfinale treffen die Rhein-Neckar Löwen auf den SC Magdeburg. Im zweiten Halbfinale des Final Four 2018 spielt Hannover-Burgdorf gegen die HSG Wetzlar.

Das ergab die Auslosung im Anschluss an die letzte Viertelfinalbegegnung zwischen den Füchsen Berlin und dem SC Magdeburg in der Berliner Max-Schmeling-Halle. 

Magdeburg, Cup-Sieger 2016, gewann in einem spannenden Pokal-Viertelfinale bei den Füchsen Berlin mit 30:29 (17:16). Robert Weber war vor 8878 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle mit 14 Toren der herausragende Spieler.

Der deutsche Handball-Meister aus Mannheim hatte sich im Viertelfinale gegen den Bundesligarivalen SC DHfK Leipzig locker mit 35:23 (17:8) durchgesetzt. Hannover-Burgdorf gewann gegen EHF-Cup-Gewinner Frisch Auf Göppingen mit 31:30 (16:12).

Die HSG Wetzlar hatte sich im Viertelfinale gegen den TVB Stuttgart mit 25:21 (11:9) durchgesetzt und feierte damit den größten Vereinserfolg seit 17 Jahren: 2001 hatten sie bereits das Final-Four-Turnier um den DHB-Pokal erreicht.

Notiz am Rande: Melsungens Hallensprecher Bernd Kaiser ist zum 21. Mal beim Pokalfinale im Einsatz.

DHB-Pokal-Viertelfinale: Ergebnisse im Überblick

  • HSG Wetzlar vs. TVB 1898 Stuttgart 25:21 (11:9)
  • TSV Hannover-Burgdorf vs. FRISCH AUF! Göppingen 31:30 (16:12)
  • Rhein-Neckar Löwen vs. SC DHfK Leipzig 35:23 (17:8)
  • Füchse Berlin vs. SC Magdeburg 29:30 (16:17)

Final Four 2018 - die Auslosung

Die Halbfinals für das REWE Final Four am 5. und 6. Mai in Hamburg wurden am 7. März von dem Diskuswerfer und bekennenden Handballfan Robert Harting gezogen.

Am Samstag finden die Halbfinals zwischen dem SC Magdeburg und den Rhein-Neckar Löwen (15.15 Uhr/ARD/Sky) sowie zwischen der TSV Hannover-Burgdorf und der HSG Wetzlar (18 Uhr/Sky Sport News HD/Free TV) statt. 

Vor dem Endspiel am Sonntag ab 15.15 Uhr (ARD/Sky) gibt es das Amateur-Finale zwischen Spenge und Dresden.

Final Four 2018: Handball live im TV und im Stream

Die Ansetzung der Halbfinalpaarungen kann sich nach Abstimmung mit den übertragenden Sendern Sky und ARD ändern. 

Das 1. Halbfinale und das Finale um den DHB-Pokal 2018 werden erstmals live in der ARD gezeigt. Das 2. Halbfinale überträgt Sky. Auch die ARD-Paarungen werden parallel vom Rechtinhaber Sky live übertragen.

Wer bei Sky ein Abo abgeschlossen hat, der kann auch auf das Live-Stream-Angebot von Sky Go zurückgreifen. Sky Go kann über PC und Laptop im jeweiligen Internetbrowser sowie über Tablet und Smartphone über die Sky Go-App empfangen werden. Die entsprechende Applikation kann kostenfrei im iTunes-Store (Apple-Geräte) und Google-Play-Store (Android-Geräte) heruntergeladen werden.

Hinweis: Live-Streams verbrauchen eine sehr hohe Datenmenge. Nutzen Sie daher beim Streamen eine stabile WLAN-Verbindung, andernfalls könnte das Daten-Kontingent Ihres Mobilfunkvertrags sehr schnell aufgebraucht sein. Sie surfen dann für den Rest des Monats mit gedrosselter Geschwindigkeit im Internet. Im schlimmsten Fall könnten sogar zusätzliche Kosten entstehen.

Final Four 2018: Tickets kaufen

Eintrittskarten zum Final Four können Fans der Rhein-Neckar Löwen ausschließlich über die Homepage der Rhein-Neckar Löwen bestellen.

Fans der HSG Wetzlar können hier Tickets für das Final Four buchen. Die Hessen habn auch bereits ein eigenes Fan-Shirt für das REWE Final Four gestaltet.

Hier können Fans des TSV Hannover-Burgdorf Tickets für das Final Four in Hamburg bestellen.

Im Ticketshop des SC Magdeburg sind noch keine Karten für das Final Four verfügbar.

Tickets können auch über die Webseite der Barclaycard Arena in Hamburg bestellt werden. Seit 2003 ist Norddeutschlands größte Multifunktionsarena fester Schauplatz des Handball-Pokalfinals.

Seit 1994 wird das DHB-Pokalfinale an einem Wochenende als Final-Four-Turnier ausgetragen - es gilt als eine der Spitzenveranstaltungen des deutschen Handballsports und einer der Saisonhöhepunkt der DKB Handball-Bundesliga.

Stimmen zum Einzug ins Final Four 2018

In einem Video der Rhein-Neckar Löwen äußern sich Patrick Groetzki und Alex Petersson zum Einzug ins Pokal-Halbfinale. 

Für Björn Seipp, Geschäftsführer der HSG Wetzlar, ist Hannover klarer Favorit: „Wir sind Außenseiter. Aber natürlich hofft man auf eine Chance gegen Hannover. Wenn man sieht, dass es im ersten Saisonspiel ganz, ganz knapp war, dann wissen wir, dass wir gegenhalten können.“ Trainer Kai Wandschneider betonte: "Hannover steht in der Liga ganz zweit oben, und sie sind haushoher Favorit. Trotzdem hat man immer, gerade im Pokal auf neutralem Platz, egal gegen wen, eine Chance."

In Hannover äußerte sich Trainer Carls Ortega zur Auslosung in Berlin: „Ich habe es irgendwie geahnt, dass wir auf Wetzlar treffen. Das wird ein spannendes Duell, denn wir haben in der Liga gesehen, dass beide Teams auf Augenhöhe agieren.“ Kapitän Kai Häfner sagte: „Ich bin mir sicher, dass das ein hartes Spiel wird, denn Wetzlar ist ein sehr guter Gegner. Wir freuen uns drauf und werden bereit sein.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.