Wer wird Deutscher Pokalsieger im Handball?

Welthandballer Stephan vor dem Final Four: "Kiel und Magdeburg sind favorisiert"

+
Torjäger Matthias Musche vom SC Magdeburg.

Die Handball-Bundesliga pausiert – und die Fans fiebern doch dem kommenden Wochenende entgegen. Denn in der Barclaycard-Arena in Hamburg wird der DHB-Pokalsieger ermittelt.

Vier Teams sind dabei: In den Halbfinals stehen sich am Samstag die TSV Hannover-Burgdorf und der SC Magdeburg (15.50 Uhr/ARD und Sky Sport 1) sowie der THW Kiel und die Füchse Berlin (18.30 Uhr/im Free TV auf Sky Sport News HD) gegenüber. Das Endspiel wird am Sonntag ab 15.10 Uhr (ARD/Sky Sport 1) ausgetragen.

Einer, der Pokal-Geschichte geschrieben hat, ist Daniel Stephan. Fünfmal war der Welthandballer von 1998 mit dem TBV Lemgo in Hamburg dabei. Dreimal gewann er diesen Titel – damals noch in der Alsterdorfer Sporthalle. Er blickt er auf dieses Handball-Ereignis:

Final Four: Die Veranstaltung

Es ist die Mutter aller Final-Four-Turniere. Der Wettbewerb hat eine große Tradition in Hamburg und ist eine tolle Sache – für die beteiligten Mannschaften, aber auch für die Zuschauer. Die Stimmung ist sehr speziell. Es gibt kein ausuferndes Rahmenprogramm. Jeder Teilnehmer mobilisiert seine Fans. Es ist ein überragendes Gefühl, wenn du zu den Rängen blickst, wo die Anhänger in extra Pokal-T-Shirts ihr jeweiliges Team anfeuern. Und obwohl zwei Mannschaften am Samstagabend schon gescheitert sind, kommen alle 12 500 Fans am nächsten Tag erneut in die Halle.

Final Four: Die Favoriten

Natürlich sind Rekordgewinner Kiel und Magdeburg die heißesten Anwärter auf den Titel. Gerade die Magdeburger haben mit dem Sieg in der Bundesliga gegen Spitzenreiter Flensburg ihre ausgezeichnete Form unter Beweis gestellt. Sie kommen mit viel Elan und Selbstvertrauen. Allerdings haben die vergangenen Jahre gezeigt, dass hoch gehandelte Teams immer wieder gestrauchelt sind. Insbesondere die Rhein-Neckar Löwen erlebten einige schwarze Stunden, bis sie im vergangenen Jahr erstmals triumphierten. Die Kieler wissen allerdings sehr gut, wie man mit Druck umgehen muss.

Final Four: Die Schlüsselspieler

Kiels Führungsspieler: Domagoj Duvnjak.

Es ist keine neue Erkenntnis, aber den Torleuten kommen in Verbindung mit ihrer Abwehr eine wichtige Rolle zu. Kiel hat mit Weltmeister Niklas Landin und Andreas Wolff einen kleinen Vorteil. Zudem hat der THW in Domagoj Duvnjak einen Mann, der immer vorangeht. Magdeburg lebt zwar von seinem gebundenen Spiel, stellt aber mit Matthias Musche die Nummer eins der Liga-Torschützenliste. Zu beachten ist beim SCM auch Michael Damgaard, der in den letzten Wochen leistungsmäßig förmlich explodiert ist.

Final Four: Die Belastung

Spielt keine große Rolle. Du bist voller Adrenalin und merkst gar nicht, dass du müde wirst. Wichtig ist auch nicht, ob du schon mal den Pokal geholt hast. Es hilft aber, wenn du die Atmosphäre schon mal erlebt hast. Und dieses Vergnügen hatten alle vier diesjährigen Teilnehmer schon einmal – die Hannoveraner erst im vergangenen Jahr.

Der Experte: Daniel Stephan (45) gewann mit dem TBV Lemgo 1997, 1999 und 2002 den DHB-Pokal. Der 183-fache deutsche Nationalspieler stand von 1994 bis 2008 bei den Lippern unter Vertrag. Stephan, passionierter Golfer, arbeitet als TV-Experte und unterstützt ein soziales Projekt des Bielefelder Vereins „OWL zeigt Herz“.

Final Four: Die Halbfinal-Spiele

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.