MT-Schlussmann verletzt sich vor EM-Start

Montenegros Torwart Simic: „Deutsche haben eine Top-Truppe“

+
Freut sich auf das Auftaktspiel gegen Deutschland: Der montenegrinische Handball-Torwart Nebojsa Simic, der in der Bundesliga für die MT Melsungen spielt.

Vor ihm hatten die deutschen Handballer Riesenrespekt: Nebojsa Simic von der MT Melsungen ist ein Leistungsträger Montenegros. Doch beim EM-Auftakt gegen Deutschland fällt der Torwart aus.

Aktualisiert um 14.15 Uhr. Wenn einer der deutschen Handball-Nationalmannschaft den Start in die Handball-Europameisterschaft hätte vermiesen können, dann ist es Montenegros Torwart Nebojsa Simic. Der Spieler vom Bundesligisten MT Melsungen trieb in dieser Saison viele gegnerische Angreifer schier zur Verzweiflung und war auch beim Härtetest vor einer Woche in Split gegen EM-Gastgeber Kroatien ein starker Rückhalt für das Team aus Montenegro – trotz der 22:25-Niederlage.

„Deutschland hat allerdings eine Top-Truppe“, sagte Simic vor dem Kräftemessen am Samstag ab 17.15 Uhr (ZDF) in der 15.000 Zuschauer fassenden Arena Zagreb. Wir haben mit „Simo“, wie ihn seine Kollegen rufen, über das Duell mit der DHB-Auswahl, die am Donnerstag nach Kroatien anreiste, sowie die Ziele für seine Mannschaft gesprochen. Danach verletzte sich der Wahl-Nordhesse jedoch beim Training. Er fällt verletzt aus.

Alle Informationen zur Handball-EM 2018 in diesem Artikel.

Handball-EM 2018: Montenegros Torwart im Interview

Nur 15 Gegentore und zwölf Paraden im einzigen Testspiel gegen Kroatien – das klingt nach Frühform. Sind Sie bereit, um die deutsche Mannschaft zu ärgern?

Nebojsa Simic: Bei mir hat es ganz gut geklappt. Ansonsten hat sich gezeigt: Wir müssen noch besser Abwehr spielen und mehr Tempogegenstöße laufen. Allerdings haben wir ja noch ein paar Übungseinheiten, bis es losgeht.

Mit welchen Erwartungen reisen Sie und Ihre Kollegen zur Handball-EM?

Simic: Wir haben eine richtig schwere Gruppe erwischt. Deutschland ist amtierender Europameister, Slowenien hat 2017 WM-Bronze geholt – das sagt schon alles aus. Unser dritter Gegner Mazedonien hat einige Erfahrung bei großen Turnieren gesammelt. Es wäre bereits super, wenn wir gegen die Mazedonier gewinnen sollten. In diesem Spiel haben wir gute Chancen.

Unter Strom: Montenegros Torwart Nebojsa Simic im Trikot des Bundesligisten MT Melsungen.

Das ist für Montenegro das Duell mit einem Nachbarstaat. Da dürfte die Motivation besonders groß sein, oder?

Simic: Zwischen uns und den Mazedoniern herrscht keine so große Rivalität. Anders ist das beispielsweise, wenn wir gegen Serbien spielen müssen.

Handball-Fan auf Facebook? Diese Seite schaut auf die Liga und Handball-EM

Wer ist der Star im montenegrinischen Team?

Simic: Ganz klar: Vuko Borozan vom Champions-League-Gewinner Vardar Skopje. Er ist unser bester Spieler. Allerdings hatte er vor kurzem einen Autounfall und fehlt. Das ist ein großes Problem für uns. Wir müssen abwarten, ob er noch später dazu stoßen kann.

Wen gilt es ansonsten zu beachten?

Simic: Natürlich die Bundesliga-Profis: Neben mir verdienen noch Stefan Cavor von der HSG Wetzlar und Vladan Lipovina vom TV Hüttenberg ihr Geld in der höchsten deutschen Klasse. Sehr interessante Spieler sind aber auch die beiden jungen Milos Vujovic und Milos Bozovic, die für den ungarischen Klub Tatabanya tätig sind.

Wie groß ist die Vorfreude auf die Begegnung mit der deutschen Mannschaft?

Simic: Das wird ein schönes Erlebnis. Ich kenne die meisten Spieler aus der Bundesliga und ihre Wurf-Variationen. Allerdings hat Deutschland eine Top-Truppe. Unsere Chancen auf einen Erfolg sind gering.

Handball-EM 2018: Die deutsche Mannschaft für Kroatien

Silvio Heinevetter
Tor: Silvio Heinevetter (Füchse Berlin), geb. 21.10.1984, 166 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Andreas Wolff
Tor: Andreas Wolff (THW Kiel), geb. 03.03.1991, 58 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Uwe Gensheimer
Linksaußen: Uwe Gensheimer (Paris St. Germain), geb. 26.10.1986, 145 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Maximilian Janke
Rückraum links: Maximilian Janke (SC DHfK Leipzig), geb. 28.02.1993 © picture alliance / Sebastian Gol
Paul Drux
Rückraum links: Paul Drux (Füchse Berlin), geb. 07.02.1995, 114 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Julius Kühn
Rückraum links: Julius Kühn (MT Melsungen), geb. 01.04.1993, 37 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Steffen Fäth
Rückraum Mitte: Steffen Fäth (Füchse Berlin), 04.04.1990, 57 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Philipp Weber
Rückraum Mitte: Philipp Weber (SC DHfK Leipzig), geb. 15.09.1992, 11 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Kai Häfner
Rückraum rechts: Kai Häfner (TSV Hannover Burgdorf), geb. 10.07.1989, 57 Länderspiele (Stand 7.1.18) © pic ture alliance / Sebastian Gol
Steffen Weinhold
Rückraum rechts: Steffen Weinhold (THW Kiel), geb. 19.07.1986, 252 Länderspiele (Stand © picture alliance / Sebastian Gol
Patrick Groetzki
Rechtsaußen: Patrick Groetzki (Rhein-Neckar Löwen), geb. 04.07.1989, 117 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Tobias Reichmann
Rechtsaußen: Tobias Reichmann (MT Melsungen), geb. 27.05.1988, 69 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Bastian Roscheck
Kreis: Bastian Roscheck (SC DHfK Leipzig), geb . 24.02.1991. © picture alliance / Sebastian Gol
Patrick Wiencek
Kreis: Patrick Wiencek (THW Kiel), geb. 22.03.1989, 197 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Jannik Kohlbacher
Kreis: Jannik Kohlbacher (HSG Wetzlar), geb. 19.07.1995, 37 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Hendrik Pekeler
Kreis: Hendrik Pekeler (Rhein-Neckar Löwen), geb. 02.07.1991, 71 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Christian Prokop
Bundestrainer: Christian Prokop. Seit Februar 2017 Trainer der deutschen Handball-Nationalmannschaft, Nachfolger von Dagur © picture alliance / Sebastian Gol
Handballnationalmannschaft der Männer
Die Deutsche Handball-Nationalmannschaft: In der oberen Reihe steht Physiotherapeut Dennis Finke (von links) neben den Nationalspielern Jannik Kohlbacher, Marian Michalczik, Hendrik Pekeler, Finn Lemke, Patrick Wiencek, Fabian Wiede, Fabian Wiede sowie neben dem Team-Manager Oliver Roggisch. In der mittleren Reihe steht Physiotherapeut Peter Gräschus (von links) neben dem Mannschaftsarzt Kurt Steuer, Julius Kühn, Steffen Weinhold, Philipp Weber, Steffen Fäth, dem Teamkoordinator Volker Schurr, dem Co-Bundestrainer Alexander Haase sowie dem Bundestrainer Christian Prokop. In der unteren Reihe sitzten Maximilian Janke (von links), Bastian Roscheck, Patrick Groetzki, Tobias Reichmann, Silvio Heinevetter, Andreas Wolff, Rune Dahmke, Uwe Gensheimer, Paul Drux und Kai Häfner nebeneinander. © picture alliance / Sebastian Gol

Dabei kommt es auch zum Wiedersehen mit den Vereinskollegen Tobias Reichmann und Julius Kühn.

Simic: Wir machen schon seit einiger Zeit Witze. Vor allem beim Krafttraining. Da sage ich jedes Mal: Guckt her, Jungs, das ist schon Vorbereitung auf das Spiel gegen Euch bei der EM.

Wie groß ist die Anspannung bei Ihnen persönlich?

Simic: So nervös bin ich nicht mehr. Es ist ja nicht mein erstes großes Turnier. 2013 war ich bei der Weltmeisterschaft in Spanien dabei, und bei der EM 2014 in Dänemark durfte ich auch Erfahrungen sammeln.

Wie viele montenegrinische Fans erwarten Sie bei der Vorrunde in Zagreb?

Simic: Zagreb ist ein gutes Stück von meiner Heimat entfernt. Da die Straße nach Zagreb nicht die beste ist, wird es eine lange Anreise für all jene, die uns in der Arena unterstützen wollen. Ich hoffe, dass uns die Montenegriner, die in Zagreb leben, lautstark anfeuern werden. Wir werden alles geben, um zumindest unser Minimalziel zu erreichen und einen Sieg über Mazedonien zu feiern.

Zur Person: Nebojsa Simic 

Nebojsa Simic steht seit dem Sommer 2017 im Tor der MT Melsungen. Mit sehr guten Leistungen machte sich Simic, Spitzname „Simo“, recht schnell in der Bundesliga einen Namen. Während der Handball-EM in Kroatien, am 16. Januar, feiert der montenegrinische Nationaltorwart seinen 25. Geburtstag. Nachdem Torwart Simic in seiner Heimat für Sedmerac, seine Heimatstadt Bar und Lovcen gespielt hatte, wechselte er 2012 zu Lund in Schweden. Weitere Stationen: Malmö und Kristianstad. 36 Mal lief Simic im Nationaltrikot auf. Er ist mit Freundin Aleksandra verlobt. 

Unser Mann in Zagreb

Björn Mahr, 43 Jahre, ist seit 2002 für die HNA-Sportredaktion als Redakteur im Einsatz. Zuvor war er bereits als freier Mitarbeiter und Volontär für diese Zeitung tätig. Seit mehr als 20 Jahren berichtet er inzwischen über die Handballer der MT Melsungen. Dabei versorgte er die Leser auch schon von den Europapokalbegegnungen der MT in Frankreich, in der Slowakei, in Dänemark, in Portugal, Kroatien und Finnland mit allen wichtigen Informationen. 1998 war er als Reporter bei der EM in Südtirol dabei, als die deutsche Mannschaft Bronze gewann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.