Hesse verlässt die Füchse Berlin im Sommer in Richtung Heimat

Steffen Fäth - Der sensible Riese aus dem Rückraum

Handball - European Championship: Germany vs Czech Republic
+
Zählt bei der Handball-EM in Kroatien bislang zu den Enttäuschten: Steffen Fäth von den Füchsen Berlin, der im Sommer zu den Rhein-Neckar-Löwen wechselt.

In der Bundesliga zeigte Steffen Fäth Weltklasseleistungen. Trotzdem kam der Berliner bei der Handball-EM lange nicht zum Zug.

Wenn es bei Steffen Fäth nicht läuft, sieht man das dem Handballer meist an. Als der Rückraumspieler der Füchse Berlin vor eineinhalb Jahren in der Krise steckte, monierte die Hauptstadtpresse seinen "wenig emotionalen Gesichtsausdruck" sowie die "leicht hängenden Schultern" und verortete den 1,94 Meter großen Riesen "irgendwo zwischen Langeweile und Verunsicherung".

Bei der Handball-EM in Kroatien fühlten sich einige Beobachter zunächst an die schwierige Zeit von damals erinnert. Obwohl Fäth in der laufenden Bundesliga-Saison mit 88 Toren und einer Trefferquote von 62 Prozent oft Weltklasse war, kam er in der Vorrunde in Kroatien kaum zum Einsatz. Die Presse nannte ihn den "73-Sekunden-Mann". Mehr Spielzeit gewährte Bundestrainer Christian Prokop in den ersten drei Spielen nicht. Als der 27-Jährige in der Hauptrunde doch ran durfte, wurde er nach dem Sieg gegen Tschechien prompt zum "Man of the Match" ernannt. 

Auch beim DHB weiß man, dass der gebürtige Frankfurter vor allem Vertrauen braucht, um seine Leistung abzurufen. Nachdem Fäth bei der HSG Wetzlar zum Nationalspieler gereift war und großen Anteil am deutschen EM-Titel 2016 hatte, stand er beim Berliner Spitzenteam zunächst in der Kritik. Doch anders als sein Vorgänger Erlingur Richardsson setzt Füchse-Trainer Velimir Petković in dieser Spielzeit wieder auf Fäth - prompt brachte der die Gegner mit seinem Raketenarm wie gewohnt zur Verzweiflung.

Trotzdem kehrt Fäth im Sommer zum Meister Rhein-Neckar-Löwen zurück, wo er bereits von 2008 bis 2010 unter Vertrag stand. In Mannheim will der Vater zweier Kinder nicht nur sportlich glücklich werden, sondern auch privat. Den Vereinswechsel begründete Fäth auch mit einem schweren Krankheitsfall in seiner Familie: "Bei den Löwen bin ich wieder näher an meiner Heimat."

Die liegt im Frankfurter Westen. Den Sport erlernte Fäth beim Schwanheimer Stadtteilklub VfL Goldstein. Bevor er nach Mannheim wechselte, spielte er noch in der Jugend des einstmaligen Deutschen Meisters SG Wallau/Massenheim. Schon damals galt der Rechtshänder als introvertiert. Heute ist er einer der wenigen Spitzenspieler, die weder bei Facebook noch auf Instagram mit ihren Fans kommunizieren. Was für Fäth zählt, ist allein auf dem Parkett.

Etwas Privates kann man indes auf seinem rechten Oberarm erfahren. Dort hat er sich "Michael" und "Daniela" in die Haut stechen lassen, die Namen seiner Eltern: "Wenn ich von ihnen nicht die enorme Unterstützung bekommen hätte, glaube ich nicht, dass ich es jemals so weit geschafft hätte."

Autogrammadresse: c/o Füchse Berlin, Markgrafenstraße 34, 10117 Berlin

Handball-EM 2018: Die deutsche Mannschaft für Kroatien

Silvio Heinevetter
Tor: Silvio Heinevetter (Füchse Berlin), geb. 21.10.1984, 166 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Andreas Wolff
Tor: Andreas Wolff (THW Kiel), geb. 03.03.1991, 58 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Uwe Gensheimer
Linksaußen: Uwe Gensheimer (Paris St. Germain), geb. 26.10.1986, 145 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Maximilian Janke
Rückraum links: Maximilian Janke (SC DHfK Leipzig), geb. 28.02.1993 © picture alliance / Sebastian Gol
Paul Drux
Rückraum links: Paul Drux (Füchse Berlin), geb. 07.02.1995, 114 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Julius Kühn
Rückraum links: Julius Kühn (MT Melsungen), geb. 01.04.1993, 37 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Steffen Fäth
Rückraum Mitte: Steffen Fäth (Füchse Berlin), 04.04.1990, 57 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Philipp Weber
Rückraum Mitte: Philipp Weber (SC DHfK Leipzig), geb. 15.09.1992, 11 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Kai Häfner
Rückraum rechts: Kai Häfner (TSV Hannover Burgdorf), geb. 10.07.1989, 57 Länderspiele (Stand 7.1.18) © pic ture alliance / Sebastian Gol
Steffen Weinhold
Rückraum rechts: Steffen Weinhold (THW Kiel), geb. 19.07.1986, 252 Länderspiele (Stand © picture alliance / Sebastian Gol
Patrick Groetzki
Rechtsaußen: Patrick Groetzki (Rhein-Neckar Löwen), geb. 04.07.1989, 117 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Tobias Reichmann
Rechtsaußen: Tobias Reichmann (MT Melsungen), geb. 27.05.1988, 69 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Bastian Roscheck
Kreis: Bastian Roscheck (SC DHfK Leipzig), geb . 24.02.1991. © picture alliance / Sebastian Gol
Patrick Wiencek
Kreis: Patrick Wiencek (THW Kiel), geb. 22.03.1989, 197 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Jannik Kohlbacher
Kreis: Jannik Kohlbacher (HSG Wetzlar), geb. 19.07.1995, 37 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Hendrik Pekeler
Kreis: Hendrik Pekeler (Rhein-Neckar Löwen), geb. 02.07.1991, 71 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Christian Prokop
Bundestrainer: Christian Prokop. Seit Februar 2017 Trainer der deutschen Handball-Nationalmannschaft, Nachfolger von Dagur © picture alliance / Sebastian Gol
Handballnationalmannschaft der Männer
Die Deutsche Handball-Nationalmannschaft: In der oberen Reihe steht Physiotherapeut Dennis Finke (von links) neben den Nationalspielern Jannik Kohlbacher, Marian Michalczik, Hendrik Pekeler, Finn Lemke, Patrick Wiencek, Fabian Wiede, Fabian Wiede sowie neben dem Team-Manager Oliver Roggisch. In der mittleren Reihe steht Physiotherapeut Peter Gräschus (von links) neben dem Mannschaftsarzt Kurt Steuer, Julius Kühn, Steffen Weinhold, Philipp Weber, Steffen Fäth, dem Teamkoordinator Volker Schurr, dem Co-Bundestrainer Alexander Haase sowie dem Bundestrainer Christian Prokop. In der unteren Reihe sitzten Maximilian Janke (von links), Bastian Roscheck, Patrick Groetzki, Tobias Reichmann, Silvio Heinevetter, Andreas Wolff, Rune Dahmke, Uwe Gensheimer, Paul Drux und Kai Häfner nebeneinander. © picture alliance / Sebastian Gol

Zur Person

  • Geboren: 4. April 1990 in Frankfurt
  • Position: Rückraum links
  • aktueller Verein: Füchse Berlin, ab Sommer Rhein-Neckar-Löwen
  • Rückennummer: 23
  • Größe: 1,95 m
  • Gewicht: 95 kg
  • Privates: verheiratet, zwei Kinder
  • Hobbys: Sport
  • Internet: Fäth ist komplett analog und weder auf Instagram noch Facebook.

Nach der Handball-EM ist vor WM im eigenen Land. Hier gibt es alle Infos zur Handball WM 2019.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.