Isländer ist neuer Trainer in Gummersbach

Handball-Legende Sigurdsson übernimmt Traditionsklub 

+
Trainiert den VfL Gummersbach: Gudjon Valur Sigurdsson hat gerade erst seine aktive Karriere beendet.

Es ist ein Coup der ganz besonderen Art: Der isländische Handballstar Gudjon Valur Sigurdsson ist neuer Trainer beim Handball-Zweitligisten VfL Gummersbach.

Es ist eine faustdicke Überraschung: Der isländische Handballstar Gudjon Valur Sigurdsson heuert als neuer Trainer beim deutschen Handball-Zweitligisten VfL Gummersbach an. Dort wird er künftig auch den Noch-Melsunger Timm Schneider trainieren. Der Vertrag endet im Sommer 2022. Sigurdsson – übrigens nicht zu verwechseln mit dem ehemaligen Bundestrainer Dagur Sigurdsson – war von 2005 bis 2008 für den Traditionsklub aufgelaufen. Kurios: Erst vor wenigen Tagen hatte er sein Karriereende als Spieler bekannt gegeben. Er ist heute unser Star in Zahlen.

3Kinder hat Sigurdsson mit seiner Ehefrau Thora: die Töchter Ina (Jahrgang 1999) und Jona Margret (2003) sowie Sohn Jason Valur (2013). Ein perfektes Wochenende verbringt er am liebsten mit seiner Familie im Sommerhaus in Island. Zu seinen Hobbys gehören Lesen und Golf.

5Länder boten ihm eine sportliche Heimat: Island, Dänemark, Spanien, Deutschland und zuletzt Frankreich. Meister wurde er überall.

17 Titel hat er insgesamt gewonnen – Sigurdsson blickt auf eine Karriere mit vielen Trophäen zurück. Zuletzt trug der 40-Jährige das Trikot von Paris St. Germain. Der Klub wurde mit Saisonabbruch wegen der Coronakrise zum französischen Meister erklärt. In der Bundesliga holte der Isländer drei Meisterschaften: mit dem THW Kiel (2013, 2014) und den Rhein-Neckar-Löwen (2017). Mit dem FC Barcelona gewann Sigurdsson 2015 die Champions League. Auch mit der isländischen Nationalmannschaft feierte er Erfolge. Der Größte: 2008 holte er die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in Peking.

25Jahre lang lief der 40-Jährige in seiner aktiven Karriere als Spieler auf. Selbst etablierte Bundesligaprofis kennen ihre Sportart nicht ohne Sigurdsson.

264Treffer reichten 2006 für die Torschützenkönig-Trophäe in der Bundesliga. Zwischen 2005 und 2008 spielte Sigurdsson für Gummersbach. Dort gelang ihm der Durchbruch. Der Torjäger avancierte zum Publikumsliebling und Leistungsträger.

1875 Tore erzielte Sigurdsson in 364 Spielen für die Nationalmannschaft. Das ist Weltrekord. Denn kein Spieler traf häufiger für sein Nationalteam. Hans-Peter Krämer, einstiger Aufsichtsratchef des VfL Gummersbach, beschrieb Sigurdssons Ehrgeiz gegenüber Spiegel.de so: „Der kämpft, bis der Wal tot ist“.

40 000 Euro pro Monat verdiente Uwe Gensheimer Schätzungen während seiner Zeit in Paris – in diesen Gehaltssphären dürfte sich auch Sigurdsson bewegt haben.

47 900 Menschen folgen dem Dauerbrenner bei Instagram. Sigurdsson ist in den sozialen Netzwerken aber nicht sehr aktiv. Die meisten der 213 Beiträge zeigen ihn auf dem Handballfeld und mit seiner Familie.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.