Handballer im Interview

Marino Maric über die EM und die Aufgaben mit der MT: „Unsere Vollgas-Spur finden“

Im Anflug: MT-Kreisläufer Marino Maric ist voller Tatendrang. 
+
Im Anflug: MT-Kreisläufer Marino Maric ist voller Tatendrang. 

Mt-Handballer Marino Maric hat bei der EM für Kroatien gespielt und Silber gewonnen. Wir haben mit ihm über die EM und die nächsten Spiele der MT gesprochen. 

  • MT-Handballer Marino Maric holte mit der kroatischen Nationalmannschaft Silber bei der Europameisterschaft.
  • Wir haben mit ihm über den zweiten Platz bei der Europameisterschaft gesprochen.
  • Von der EM nimmt er den Tatendrang und die Lust auf Erfolge mit in die nächsten Spiele der MT Melsungen

Es geht wieder los. Mit dem Top-Spiel in Mannheim bei den Rhein-Neckar Löwen am 06.02.2020 ab 19 Uhr (live bei Sky) beginnt für die Handballer der MT Melsungen die Restrunde. Viel Zeit zum Verschnaufen hatte Marino Maric nicht. Der Kreisläufer, der mit der kroatischen Nationalmannschaft Silber bei der Europameisterschaft gewann, stieß erst am Montag zum MT-Team.

Herr Maric, haben Sie sich einigermaßen erholt von den EM-Strapazen?

Das Turnier war anstrengend, körperlich wie emotional. Aber ich hatte danach sieben Tage frei – die waren nötig. Nun fühle ich mich gut erholt und bin bereit für die nächsten Aufgaben.

Handball-EM: Freude über Silber überwiegt

Überwiegt die Freude über Silber oder der Ärger über das verpasste Gold?

Unmittelbar nach dem Finale gegen Spanien hatten wir schlechte Laune. Aber nur kurz. Das Halbfinale zuvor gegen Norwegen hatte uns alles abverlangt. Wir haben ein gutes Turnier gespielt und waren auch im Endspiel heiß. Das Ende war schon bitter, aber unterm Strich bin ich glücklich.

Der Empfang in Zagreb wird Ihnen gutgetan haben, oder?

Allerdings. Weit mehr als 10.000 Menschen jubelten uns zu. Das war überwältigend. Mega. Da haben wir von den Fans eine positive Rückmeldung bekommen, das hat natürlich gutgetan. Danach ging es direkt weiter zu meiner Familie nach Mostar – und auch da kamen 10.000 Menschen. Das war unglaublich emotional.

Wie schwer fiel es, im Alltag anzukommen?

Wie gesagt, ich hab mich an den freien Tagen gut heruntergefahren, habe gut abgeschaltet, und bin dann voller Vorfreude zum MT-Training gegangen. Der Spielplan ist nicht ohne, bis Mitte März haben wir ein straffes Programm vor der Brust.

Maric gespannt auf die kommenden Spiele

Apropos: Es geht Schlag auf Schlag – wird Ihnen da ein bisschen mulmig zumute?

Im Gegenteil. Ich bin richtig gespannt. Mehr Spiele bedeuten ja auch, dass wir weniger trainieren – darüber freut sich doch jeder Sportler. Alle anderen von uns, die bei der EM waren, befinden sich in guter Form. Der Knackpunkt wird sein, dass wir wieder schnell als Team zusammenwachsen und unsere Vollgas-Spur finden. Wir müssen an die letzten Spiele vor der Winterpause anknüpfen.

Welche EM-Erfahrungen können Sie bei der MT einbringen?

Ich habe Lust auf Erfolge und stecke voller Tatendrang. Dieses gute Gefühl hatte ich auch dank der MT vor der EM. Der Dezember lief richtig gut, ich bekam viel Spielzeit, und meine Form wurde immer besser. Und dann bin ich mit viel Freude zur Nationalmannschaft gereist. Bei der EM habe ich einfach meine Arbeit gemacht.

Zum Start muss die MT nach Mannheim. Wäre eine vermeintlich einfachere Aufgabe besser gewesen?

Direkt bei den Rhein-Neckar Löwen zu spielen, kann gut, aber auch schlecht sein. Die Löwen mussten ebenfalls viele Nationalspieler abstellen. Das kann eine Chance für uns sein. Ein erstes Spiel ist immer unangenehm. Niemand weiß genau, wo er steht.

Maric "Wichtig, das Ergebnis knapp zu halten"

Worauf kommt es an?

Wir müssen kompakt auftreten und wenig Fehler machen. Wichtig ist, das Ergebnis knapp zu halten. Wenn die Löwen erst einmal in einen Lauf kommen, sind sie kaum zu stoppen – vor allem in eigener Halle.

Welche Faktoren spielen während der Restrunde generell eine Rolle?

In der zweiten Halbserie ist wirklich viel los. Aber das macht doch Spaß. Felix Danner fehlt zunächst. Aber wenn alle anderen gesund bleiben, haben wir gute Chancen. Ein guter Start kann nicht schaden, damit wir positiven Rückenwind bekommen.

Ist die MT in dieser Saison reif für einen Titel?

Ich könnte jetzt ja oder nein sagen – aber das spielt keine Rolle. Entscheidend wird sein, wie wir reinkommen. Und ein Titel? Da brauchst du Top-Spiele, eine Top-Form, kaum Verletzte und natürlich das nötige Glück. Das ist gar nicht so einfach.

Zur Person

Marino Maric (29) stammt aus Mostar. Seit 2014 trägt der kroatische Kreisläufer das Trikot von Handball-Bundesligist MT Melsungen. Davor spielte der Rechtshänder für Maribor (Slowenien) und RK Zagreb

Für die Nationalmannschaft Kroatiens stand er bislang 57-mal auf dem Feld. Bei der EM belegte die Auswahl den zweiten Platz. Maric ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.