Linkshänder mit starken Nerven

Fabian Wiede - Bankkaufmann als Schreck der Torhüter

+
Kaum zu halten: Fabian Wiede im Auftaktspiel bei der Heim-WM gegen Korea.

Fabian Wiede von den Füchsen Berlin kann nicht nur gut mit dem Handball umgehen, sondern auch mit Geld. Bei der WM könnte der gelernte Bankkaufmann groß auftrumpfen.

Den bislang größten Erfolg seiner Karriere konnte Fabian Wiede nicht lang genießen. Nur zwei Tage nachdem der Rückraumspieler 2016 mit der deutschen Nationalmannschaft Handball-Europameister geworden war, startete er seine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Berliner Sparkasse. Beim Pressetermin mit seinem Chef zeigte sich der Jungstar der Berliner Füchse ebenso motiviert wie auf dem Spielfeld: „Ich war gut in Mathematik, mag es, mit Menschen umzugehen, nun bin ich hier.“

Seitdem ist viel passiert: Wiede hat Kunden in der Filiale am Alexanderplatz bedient und gegnerische Torhüter verzweifeln lassen. Allerdings hat der Linkshänder wegen einer Schulterverletzung auch die WM 2017 in Frankreich verpasst. Und für die verkorkste EM im vergangenen Jahr in Kroatien schaffte er es nicht in den Kader. Zu Beginn dieser Saison war der mittlerweile 24-Jährige erneut verletzt. Eine langwierige Fußverletzung setzte ihn außer Gefecht. Mittlerweile ist Wiede jedoch wieder fit und in Topform.

Experten trauen ihm nun Großes bei der Heim-WM zu. Denn Wiede kann nicht nur von der rechten Seite auftrumpfen, sondern auch aus der Mitte. Bundestrainer Christian Prokop hat angekündigt, im Rückraum verstärkt auf Linkshänder zu setzen, was für manche ein "Kulturwandel" ist. Gibt als Mittelmann ein Links- statt ein Rechtshänder den Ton an, kann das gegnerische Mannschaften in arge Schwierigkeiten bringen. Sie müssen sich zum beispiel auf andere Bewegungsabläufe einstellen.

Wiede gibt sich selbstbewusst: "Ich habe gezeigt, dass ich beide Positionen spielen kann." Ob Mitte oder rechts - bei den Füchsen Berlin hat der in Belzig bei Potsdam aufgewachsene Hüne immer wieder gezeigt, dass vor allem in entscheidenden Phasen von engen Partien mit ihm zu rechnen ist. Das könnte auch in der Vorrunde für ihn sprechen, wo die DHB-Auswahl auf starke Konkurrenten wie Frankreich, Serbien und Russland trifft.

Seinen Kollegen könnte Wiede auch nach einem möglichen Titelgewinn mit Rat und Tat zur Seite stehen. Als Bankkaufmann weiß er sicher, wie man eine Titelprämie gut anlegt.

Fabian Wiede in Zahlen 

  • Geboren: am 8. Februar 1994 in Belzig bei Potsdam
  • Position: Rückraum rechts
  • Aktueller Verein: Füchse Berlin
  • Rückennummer: 10
  • Größe: 1,94 m
  • Gewicht: 93 kg
  • Ausbildung: zum Bankkaufmann
  • Soziale Medien: Wiede ist auf Facebook und Instagram aktiv.
  • Autogrammadresse: c/o Füchse Berlin, Markgrafenstraße 34, 10117 Berlin

    Hier gibt es alle Infos zur Handball-WM 2019.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.