Das sind die 16 Akteure für das Turnier

Heute startet die Handball-WM: Unsere Wünsche für das deutsche Team

+
Es geht endlich los: Die Handball-Nationalmannschaft beim öffentlichen Training in Berlin.

Es geht endlich los! Am heutigen Donnerstag startet die Handball-WM 2019 in Deutschland und Dänemark. Unsere Wünsche für die DHB-Auswahl.

Im besten Fall liegen mehr als zwei Wochen Weltmeisterschaft vor der Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB). Und im optimalen Fall steht die Mannschaft von Bundestrainer Christian Prokop am 27. Januar auf der Platte, wenn im dänischen Herning das Endspiel ausgetragen wird. 

Ein langer Weg. Was wir uns von der WM und dem deutschen Team erhoffen:

Geist von Polen: Nicht nur 2007 bei der Heim-WM, sondern auch vor drei Jahren bei der Europameisterschaft in Polen erlebten die deutschen Handballer samt Fans ein Wintermärchen. Was beide Triumphe gemeinsam hatten? Damit war im Vorfeld nicht unbedingt zu rechnen. Aber während des Turniers wuchs die DHB-Auswahl zu einer Einheit zusammen – und über sich hinaus. Vor allem beim EM-Titel herrschte ein unglaublicher Geist innerhalb der Mannschaft. Den wünschen wir uns wieder.

Dieses Video ist ein Inhalt der Videoplattform Glomex und wurde nicht von der HNA erstellt.

Ruhe in der Mannschaft: Vor einem Jahr sorgte Prokop selbst für Unruhe im Team, weil er Finn Lemke zunächst nicht mit zur EM nach Kroatien nahm. Ohne den Abwehrchef agierten die Spieler extrem verunsichert. Dass der Bundestrainer nun Tobias Reichmann aussortiert hat, mag sportlich nicht so schwer wiegen, dennoch hat er damit einen Großteil seines Kaders – sagen wir – überrascht. Hoffentlich lassen sich die Spieler davon nicht beunruhigen.

Spektakuläres im Tor: Unser Experte Michael Roth, Ex-Trainer der MT Melsungen, prophezeit, dass es die Weltmeisterschaft der Torhüter werden könnte. Egal ob Andreas Wolff oder Silvio Heinevetter – das deutsche Team verfügt über Weltklasse im Kasten. Insofern hoffen wir auf spektakuläre Paraden. Ersten lassen Glanztaten den Gegner verzweifeln. Zweitens können sie ein ganzes Team puschen und in prekären Situationen die Wende einleiten. Und drittens erhält die Mannschaft so die Möglichkeit, Tempogegenstöße zu fahren und zu schnellen und leichten Toren zu kommen.

Es geht endlich los: Die Handball-Nationalmannschaft beim öffentlichen Training in Berlin.

DHB-Auswahl: Die Hünen in der Abwehr

Bollwerk am Kreis: Auch in der Deckung bewegt sich die DHB-Auswahl auf Weltklasse-Niveau. Lemke von der MT Melsungen, Hendrik Pekeler und Patrick Wiencek, beide vom THW Kiel – allein die drei Hünen sind in der Lage, den Gegner das Fürchten zu lehren. Schon vor drei Jahren in Polen war das Abwehr-Bollwerk die Basis für den Triumphzug bei der Europameisterschaft. Bei der WM wird es nun ebenfalls darauf ankommen, dass die Deckung stabil steht. Weil, ja genau, so wieder die Chancen entstehen, über Konter zum Erfolg zu gelangen.

Geschick in der Spielsteuerung: Die wohl schwierigste Aufgabe für die deutsche Mannschaft. Um diesem Problem der vergangenen Jahr Herr zu werden. holte Prokop einen Europameister von 2016 zurück: Martin Strobel. Der Mittelmann vom Zweitligisten HBW Balingen-Weilstetten muss Ideen umsetzen und immer kühlen Kopf bewahren. Wenn es mit dem 32-Jährigen nicht nach Plan laufen sollte, muss mit Fabian Wiede ein Linkshänder ran. Der Bundestrainer sieht darin mehr einen Vor-, denn einen Nachteil: „Wir haen immer etwas Neues in petto.“

Kapitän in Topform: Wenn Uwe Gensheimer funktioniert, funktioniert auch die DHB-Auswahl? So einfach ist es nicht. Aber der Superstar aus Paris ist ein Mann der wichtigen Tore: Von Linksaußen ist ihm kein Winkel zu spitz, und beim Siebenmeter hat er so viele Varianten im Repertoire, dass die gegnerischen Torhüter oft alt aussehen. Sollte Gensheimer also eine Top-Effektivität vorweisen können, ist zumindest mal klar, dass die deutsche Mannschaft im Spiel nach vorn vieles richtig macht.

Dienstreise nach Dänemark: Das Finale sowie die Spiele um die Plätze drei, fünf und sieben finden am 26. und 27. Januar in Herning statt. Und damit hätte das DHB-Team auf jeden Fall die Chance, sich einen Startplatz für ein Olympia-Qualifikationsturnier im kommenden Jahr zu sichern. Den bekommen die Mannschaften auf den Rängen zwei bis sieben. Der Weltmeister ist direkt für Tokio 2020 und für die WM 2021 in Ägypten qualifiziert.

Handball-WM 2019 im Live-Ticker: Das Auftaktspiel Korea und Deutschland gibt es hier im Ticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.