Handball

Ivan Brouko: Der Blitz von Minsk macht Schluss

Ein Bild aus alten Zeiten: Der damalige Melsunger Ivan Brouko ist 2009 dem Kieler Christian Sprenger entwischt.
+
Ein Bild aus alten Zeiten: Der damalige Melsunger Ivan Brohuko ist 2009 dem Kieler Christian Sprenger entwischt. ARCHIVFoto: BERND HAHN/NH

Den 40. Geburtstag hat er hinter sich, 207 Länderspiele absolviert und sechs Jahre lang das Trikot der MT Melsungen getragen. Aber jetzt beendet Ivan Brouko seine Karriere. 

Jetzt macht auch Ivan Brouko Schluss: Nach nicht weniger als 207 Handball-Länderspielen und 607 Toren hat Weißrusslands Rekordnationalspieler seine Karriere beendet. Der noch immer pfeilschnelle Linksaußen soll bei seinem Stammverein SKA Minsk nun im Nachwuchsbereich als Teammanager eingebunden werden.

„Ich sehe mich noch nicht selbst als Trainer. Ich werde zunächst erst einmal in die administrative Arbeit eingebunden, es gibt viel zu entdecken“, so wird Brouko, der vielfach auch Brovko geschrieben wird, von „Handballworld“ aus einer Vereinsmitteilung zitiert. „Es wird ein neues Kapitel. Ich hoffe, dass es so interessant wird, wie die bisherigen 23 Jahre im Profihandball.“

Davon verbrachte der ebenso humorvolle wie spielerisch listige und trickreiche Blondschopf sechs Jahre bei der MT Melsungen. Der Beachhandball-Europameister von 2000 war nach fünf nationalen Meistertiteln mit Minsk sowie drei nationalen Erfolgen in der Ukraine mit ZTR Saporoschje 2005 zum nordhessischen Bundesliga-Neuling gekommen und bis 2011 geblieben. Im Tempospiel des Neulings von Trainer Dr. Rastislav Trtik war Wirbelwind Brouko ein starker Trumpf, nicht umsonst wurde der auch bei den Fans ungemein beliebte Gegenstoß-Spezialist „Blitz aus Minsk“ genannt. Bis heute legendär ist neben diesem Spitznamen dieser Spruch seiner damaligen Kollegen: „Macht die Tür zu, sonst ist Ivan weg, ohne dass wir es mitbekommen.“

Nach der Rückkehr nach Minsk wurde Brouko noch zweimal Meister mit Dinamo Minsk und einmal Pokalsieger. Als der Klub aus finanziellen Gründen sich auflöste, kehrte der Flitzer zu seinem Stammverein SKA zurück.  sam/bjm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.