Deutscher EM-Auftakt gegen Montenegro

Kühn vor Duell mit Kollege Simic: „Er macht Psycho-Spielchen mit uns“

+
Julius Kühn (l.) in Aktion gegen Islands Asgeir Hallgrimsson.

Selbstbewusstsein, Tempo und Psycho-Spielchen - vor dem deutschen Auftakt bei der Handball-EM in Kroatien sprachen die Bad Boys Julius Kühn, Tobias Reichmann und Kai Häfner über ihre Erwartungen.

Kassel - Das deutsche Auftakt-Spiel bei der Handball-EM gegen Montenegro (Samstag, 17.15 Uhr / alle Infos zur Live-Übertragung bei tz.de*) bedeutet für die beiden Nationalspieler Julius Kühn und Tobias Reichmann von der MT Melsungen ein Aufeinandertreffen mit ihrem Mannschaftskameraden Nebojsa Simic, der bei Montenegro das Tor hütet. Julius Kühn* verrät dazu im Gespräch mit hna.de*: "Er macht schon seit einiger Zeit ein paar Psycho-Spielchen mit uns. Aber wir sind auch heiß auf ihn." Sein Teamkollege Tobias Reichmann* ergänzt: "Wir wollen mit viel Tempo nach vorn kommen, das hat in den letzten Tests gegen Island ganz gut geklappt."

Kai Häfner*, Rückraum-Star der TSV Hannover-Burgdorf, gibt sich vor dem Start der der Handball-EM selbstbewusst: "Wir sind für die Gegner schwer ausrechenbar. Fest steht: Wir brauchen uns vor niemandem zu verstecken."

Was die drei Handball-Nationalspieler noch so alles vor dem Start ins Turnier zu sagen hatten, lesen Sie hier auf hna.de*.

*tz.de und hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.