„Kaum noch Schmerzen“

Melsungens Torwart Simic hofft nach Verletzung auf EM-Einsatz

+
Nebojsa Simic

Er hatte sich so sehr auf das Spiel gegen die deutsche Handball-Nationalmannschaft gefreut. Doch dann streikte bei Montenegros Torwart Nebojsa Simic die Wade.

Der Schlussmann des Bundesligisten MT Melsungen, der den Deutschen eine "Top-Truppe" bescheinigt, ist aber guter Dinge, dass er bei der EM in Zagreb nach seiner Verletzung doch noch zum Einsatz kommt. 

Wir haben mit dem 24-Jährigen über seine aktuelle Situation gesprochen. Alle Informationen zur Handball-EM gibt es in diesem Artikel.

Wie haben Sie sich verletzt? 

Nebojsa Simic: Ich bin im Training einem Ball hinterher gelaufen. Dabei habe ich mir einen Muskelfaserriss zugezogen.

Wie sehr schmerzt die lädierte Wade noch? 

Simic: Nur noch ein bisschen. Ich war am Freitag in Serbien zur Therapie bei Ärztin Marijana Kovacevic. Ein Einsatz am Samstag gegen Deutschland wäre allerdings noch zu riskant gewesen.

Wie sind nun die Aussichten für Ihren EM-Einstand? 

Simic: Ich muss das Abschlusstraining abwarten. Wenn danach alles gut ist, kann ich wahrscheinlich am Montagabend gegen Mazedonien dabei sein.

Das montenegrinische Team kann Sie gut gebrauchen. 

Simic: Die Deutschen waren gegen uns klar besser: Sie haben eine perfekte Abwehr gespielt und haben die wichtigen 1:1-Duelle gewonnen. Wir müssen diese Partie rasch abhaken. Nur dann haben wir gegen Mazedonien eine Chance.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.