Handball-Torwart mit Kiel in Baunatal

Weltmeister Niklas Landin im Interview: Ich schaue immer noch mal gern zurück

+
Einer der besten Torhüter der Welt: Der Däne Niklas Landin geht mit dem THW Kiel als haushoher Favorit in das Pokal-Turnier in Baunatal. 

Er wurde in diesem Jahr Handball-Weltmeister. Er gewann mit dem THW Kiel den DHB-Pokal und den Europacup. Und er wurde zum Bundesliga-Torhüter der Saison gewählt.

An diesem Wochenende ist der Däne Niklas Landin in der Rundsporthalle zu Gast. Beim Pokal-Auftaktturnier bekommt er es mit dem THW heute ab 17 Uhr mit dem gastgebenden GSV Eintracht Baunatal zu tun. 

Morgen wird die Erstrunden-Veranstaltung mit dem Endspiel ab 15 Uhr abgeschlossen. Vor dem Wochenende haben wir mit Landin über seine Erfolge sowie den Auftritt in Baunatal gesprochen.

Die Mission Titelverteidigung beginnt. Mit welchen Gefühlen starten Sie in die neue Pokalsaison?

Wir haben keine Verletzten und sind schon sehr gut drauf. Es sind unsere ersten Pflichtspiele in dieser Saison, und wir wollen gut starten – egal, ob im Pokal oder in der Liga. Dazu möchten wir den Gegnern unser Tempo aufdrücken.

Inwieweit beschäftigen Sie sich überhaupt mit Baunatal und dem ersten Gegner?

Also in Baunatal war ich selbst noch nie. Im Abschlusstraining wird es schon auch um unseren Kontrahenten gehen. Letztlich gilt allerdings: Wenn wir gut sind, haben es die meisten anderen Mannschaften schwer, mit uns mitzuhalten. Deswegen liegt unser Fokus erst einmal auf unserer eigenen Leistung.

Welchen Stellenwert hat der Pokal-Auftakt mit Blick auf den Supercup und den Saisonstart?

Wir wollen ein, zwei Schritte in die richtige Richtung machen. Die weiteren Aufgaben spielen jetzt noch keine Rolle.

Wann dürfen Sie sich endlich über Ihre erste Deutsche Meisterschaft freuen?

Ich habe in den vergangenen Jahren erfreulicherweise auch noch jede Menge andere Titel gewonnen. Doch ich gebe auch gern zu: Eine Meisterschaft mit Kiel wäre eine tolle Sache. Und die THW-Fans warten ja nun schon einige Jahre auf den nächsten nationalen Triumph in der Liga.

Welchen Eindruck macht der neue Trainer Filip Jicha?

Er macht einen sehr guten, konzentrierten Eindruck. Alle Spieler haben – auch wegen seiner Karriere als Spieler – einen riesigen Respekt vor ihm, und das ist immer ein gutes Zeichen. Bei seiner täglichen Arbeit spürt man, dass er einiges von dem übernimmt, was er bei seinem Vorgänger Alfred Gislason gesehen hat. Zugleich lässt er aber auch einiges von dem einfließen, was er beim FC Barcelona erlebt hat.

Müssen Sie befürchten, dass Sie in der kommenden Saison als Torwart noch ein bisschen weniger zu tun bekommen?

(lacht) Erst einmal müssen wir uns als Mannschaft finden. Es stimmt aber, dass mit Pavel Horak eine wertvolle Alternative für die Abwehr dazugekommen ist. Aus meiner Position sieht der Innenblock schon richtig gut aus. Ich bin davon überzeugt, dass Pavel unsere beiden Strategen Patrick Wiencek und Hendrik Pekeler jederzeit entlasten kann.

Hinter Ihnen liegt ein sehr erfolgreiches Jahr. Wie lange hat es gedauert, dies alles zu realisieren?

Viel Zeit, WM-Gold zu genießen, hatte ich ja nicht. Kurz nach dem Triumph bei der Heim-Weltmeisterschaft gab es schon wieder ein Freundschaftsspiel mit Kiel. Dennoch schaue ich ab und zu gern mal auf die vergangenen Monate zurück. Es war ein sehr schönes Jahr mit vielen tollen Erfolgen.

Welche Erwartungen haben Sie an die nächsten zwölf Monate?

Also die Europameisterschaft ist noch weit weg. Der Fokus liegt erst mal nur auf dem THW – es warten so viele Aufgaben. Sehr gespannt bin ich auf die Klub-Weltmeisterschaft Ende des Monats in Saudi-Arabien. Es ist das erste Mal, dass ich bei diesem Turnier dabei sein werde. Jetzt bereiten wir uns aber auf die Spiele im Pokal in Baunatal vor.

Zur Person

Niklas Landin (30 Jahre) spielt seit 2012 in der Handball-Bundesliga. Erst war der Torwart bei den Rhein-Neckar Löwen, dann heuerte er beim THW Kiel an. In seiner Heimat Dänemark spielte Landin zuvor für KFUM Kopenhagen, GOG Gudme und Bjerringbro-Silkeborg. Im Frühling gewann er mit dem THW den DHB-Pokal und den EHF-Cup. Zum erfolgreichen Team gehörte unter anderen auch sein jüngerer Bruder Magnus, der seit 2018 in Kiel unter Vertrag steht. Anfang dieses Jahres triumphierte er mit Dänemark bei der Heim-WM. Auch andere wichtige Erfolge feierte der Zwei-Meter-Mann bereits: EM-Titel 2012 und Olympiasieg 2016. Landin ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.