Das sagen Spieler, Trainer und Medien zur Entscheidung

Reaktionen zum WM-Aus von Tobias Reichmann: "Prokop macht einen Fehler"

+
Handball-Bundestrainer Christian Prokop hat am Sonntag entschieden, den Melsunger Spieler Tobias Reichmann nicht mit zur WM zu nehmen.

Die Nicht-Nominierung von MT Melsungens Spieler Tobias Reichmann für die Handball-Weltmeisterschaft schlägt im Deutschland auch am Tag danach noch Wellen. Nicht nur Fans beschäftigt die Entscheidung, auch Trainer sehen diese kritisch.

Mit dem Entschluss Prokops hatte MT-Trainer Heiko Grimm nicht gerechnet. „Für mich war es ein Schock. Es tut mir leid für Tobias. Im vergangenen halben Jahr war er nicht nur in der Bundesliga fokussiert, er hatte auch immer die Weltmeisterschaft im Blick“, sagte er. 

Grimm versteht, dass sein Spieler sehr enttäuscht ist. Die Wahl des Bundestrainers müsse man jedoch akzeptieren. „Christian Prokop wird schon einen Grund und eine Idee haben, weshalb er so entschieden hat“, so der 41 Jahre alte Trainer.

Heiko Grimm, Trainer der MT Melsungen

„Es gibt kein richtig oder falsch in dieser Entscheidung“, sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning gegenüber dem Sport-Informations-Dienst. Ihm tue es für Reichmann sehr leid, weil er ein absoluter Fan von ihm sei, aber Prokop hätte sich für drei Kreisläufer entschieden. „Ob Reichmann oder Groetzki, das ist eine Bauchentscheidung“, fügte er hinzu.

Nach dem letzten Testspiel vor der Weltmeisterschaft äußerte sich auch Kreisläufer Henrik Pekeler zur Nicht-Nominierung Reichmanns. „Es mussten zwei Spieler gestrichen werden. Wir wollen einfach nicht drüber reden. Wir wollen mit den 16 Leuten eine erfolgreiche WM spielen“, so der 27-Jährige.

Dieses Video ist ein Inhalt der Videoplattform Glomex und wurde nicht von der HNA erstellt.

Absolut kein Verständnis für Prokops Entschluss hat Iljo Duketis. „Christian Prokop ist kein geeigneter Nationalmannschaftstrainer. Für eine Weltmeisterschaft braucht es erfahrene Spieler und einen davon streicht er.“ Laut dem ehemaligen Trainer des einstigen Bundesligisten TV Eitra habe Reichmann gute Leistungen innerhalb der Nationalmannschaft gezeigt, was auch seinen internationalen Erfahrungen zu verdanken sei. „Den Fehler, den Prokop mit Lemke gemacht hat, macht er nun mit Reichmann“, so Duketis. Er glaube allerdings nicht, dass der Bundestrainer etwas gegen die Spieler der MT habe.

Carsten Barnkothe, Trainer des Northeimer HC

Carsten Barnkothe, Trainer des Handball-Drittligisten Northeimer HC, ist von der Entscheidung ebenfalls überrascht. „Der Bundestrainer wird sich schon etwas dabei gedacht haben“, sagte er. Aus der Ferne sei es schwer, das Ganze zu beurteilen.

In den sozialen Netzwerken sorgt das Vorgehen von Prokop für Diskussionsstoff. Die Meinungen sind unterschiedlich. Von „mit dem Trainer wird es leider keine Erfolge geben“ über „die Taktik mit nur einem Spieler auf einer Außenposition im Kader in das Turnier zu starten“ ist alles dabei.

Auch in den Medien wurde Prokops Entscheidung kritisch betrachtet. „Das WM-Wagnis“ titelt die Süddeutsche Zeitung und fügt an, dass Prokop mit seiner Entscheidung ein erneutes Risiko eingeht. Prokop habe Erstaunen ausgelöst und die Mannschaft eines Pfeilers beraubt. Was verwundert, hatte er doch gesagt, dass er diese Stütze „ausdrücklich unangetastet lassen“ wollte.

Die WM 2019 in der Übersicht: Spielplan, Spielorte, Modus, News zum Heimturnier

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.