Slowenien legt Protest ein

Schnellcheck zur Handball EM: Reichmann sichert Remis

+
Da hat er gerade den Siebenmeter zum Ausgleich verwandelt: Melsungens Tobias Reichmann traf für die Handball-Nationalmannschaft in der EM-Gruppenphase gegen Slowenien zum 25:25-Endstand.

Zagreb. Kein Abend für schwache Nerven: Der erstmalige Einsatz des Videobeweises hat die deutsche Handball-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Kroatien vor einer Niederlage bewahrt.

Aktualisiert um 22.08 Uhr - Nach dem Topspiel der Gruppe C gegen den WM-Dritten Slowenien stand es 25:25 (10:15). Unser Schnellcheck:

Welche Bedeutung hat das 25:25 für das deutsche Team?

Die Mannschaft steht bereits vor dem letzten Gruppenspiel am Mittwoch ab 18.10 Uhr (ARD) gegen Mazedonien in der Hauptrunde, die in Varazdin ausgetragen wird.

Wie dramatisch war die Schlussphase? 

Das hätte ein Krimi-Autor nicht besser hinbekommen (hier das komplette Drama zum Nachlesen). In der Schlussminute ging alles ganz schnell: Paul Drux gleicht für die DHB-Auswahl zum 24:24 aus. Sechs, sieben Sekunden vor Ende verwandelt aber Blaz Janc einen Konter zum 25:24. Die Slowenen jubeln. Feiern ihren vermeintlichen Sieg. Da die Deutschen aber heftig reklamieren, sehen sich die Schiedsrichter die letzten Sekunden noch mal an – bei dieser EM feiert der Videobeweis Premiere. 

Was die Referees nach mehreren Minuten erkennen? Sloweniens Blaz Blagotinsek verhindert einen schnellen Anwurf – Rot für den Übeltäter und Siebenmeter für Deutschland. Nun ist Tobias Reichmann von der MT Melsungen gefragt. „Ich habe mir nur gesagt: Das Ding muss rein, der Punkt wäre so wichtig“, erklärt Reichmann. Der Außen behält die Nerven – 25:25. Der Rest ist Jubel.

Slowenien legte später Protest gegen die Wertung des Spiels ein.

Wie verlief ansonsten die Partie gegen die Slowenen?

Wissen Sie, was ein Umzugsservice macht, wenn er die schwersten Gegenstände tragen muss? Er packt besonders kräftig zu. So ähnlich muss man sich den Umgang der Slowenen mit den deutschen Spielern vorstellen. 

Nach ihrer überraschenden Auftaktniederlage gegen Mazedonien war der WM-Dritte von 2017 gefordert – und lieferte. Die DHB-Auswahl, der Titelverteidiger, erlebte dann auch früh im Turnier seine erste Stresssituation: 2:5-Rückstand nach elf Minuten und noch ohne ein Feldtor. Weil Kapitän Uwe Gensheimer auch nur zwei von vier Siebenmetern in der Anfangsphase gegen den starken Schlussmann Urban Lesjak verwandelte, musste Reichmann ran – der traf im Nachwurf zum 4:7 (16.). 

Was nichts daran änderte, dass das deutsche Team so seine Probleme hatte, einen Zugriff auf das Spiel zu finden. Bundestrainer Christian Prokop wechselte viel – unter anderen musste Hexer Andi Wolff im Kasten für Silvio Heinevetter Platz machen. Besserung trat dennoch nicht ein: 8:14 (27.). Es musste eine deutliche Steigerung her – und der Europameister kam. Patrick Groetzki – einmal, zweimal – nur noch 12:15 (54.). Nun gaben die deutschen Spieler in der Deckung die Möbelpacker – jetzt war es das packende Gruppenspiel, was alle von Beginn an erwartet hatten. 

In der 51. Minute lag das DHB-Team erstmals vorn – Hendrik Pekeler zum 21:20. Die Partie stand auf des Messers Schneide. Bei den Slowenen glänzten nun vor allem die Taktgeber – die Bundesliga-Profis Miha Zarabec (Kiel) und Marko Bezjak (Magdeburg). Der Ausgang der Partie war vollkommen offen. Wie es am Ende dann ausging, war aber nun wirklich nicht abzusehen.

Handball-EM 2018: Die deutsche Mannschaft für Kroatien

Silvio Heinevetter
Tor: Silvio Heinevetter (Füchse Berlin), geb. 21.10.1984, 166 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Andreas Wolff
Tor: Andreas Wolff (THW Kiel), geb. 03.03.1991, 58 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Uwe Gensheimer
Linksaußen: Uwe Gensheimer (Paris St. Germain), geb. 26.10.1986, 145 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Maximilian Janke
Rückraum links: Maximilian Janke (SC DHfK Leipzig), geb. 28.02.1993 © picture alliance / Sebastian Gol
Paul Drux
Rückraum links: Paul Drux (Füchse Berlin), geb. 07.02.1995, 114 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Julius Kühn
Rückraum links: Julius Kühn (MT Melsungen), geb. 01.04.1993, 37 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Steffen Fäth
Rückraum Mitte: Steffen Fäth (Füchse Berlin), 04.04.1990, 57 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Philipp Weber
Rückraum Mitte: Philipp Weber (SC DHfK Leipzig), geb. 15.09.1992, 11 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Kai Häfner
Rückraum rechts: Kai Häfner (TSV Hannover Burgdorf), geb. 10.07.1989, 57 Länderspiele (Stand 7.1.18) © pic ture alliance / Sebastian Gol
Steffen Weinhold
Rückraum rechts: Steffen Weinhold (THW Kiel), geb. 19.07.1986, 252 Länderspiele (Stand © picture alliance / Sebastian Gol
Patrick Groetzki
Rechtsaußen: Patrick Groetzki (Rhein-Neckar Löwen), geb. 04.07.1989, 117 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Tobias Reichmann
Rechtsaußen: Tobias Reichmann (MT Melsungen), geb. 27.05.1988, 69 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Bastian Roscheck
Kreis: Bastian Roscheck (SC DHfK Leipzig), geb . 24.02.1991. © picture alliance / Sebastian Gol
Patrick Wiencek
Kreis: Patrick Wiencek (THW Kiel), geb. 22.03.1989, 197 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Jannik Kohlbacher
Kreis: Jannik Kohlbacher (HSG Wetzlar), geb. 19.07.1995, 37 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Hendrik Pekeler
Kreis: Hendrik Pekeler (Rhein-Neckar Löwen), geb. 02.07.1991, 71 Länderspiele (Stand 7.1.18) © picture alliance / Sebastian Gol
Christian Prokop
Bundestrainer: Christian Prokop. Seit Februar 2017 Trainer der deutschen Handball-Nationalmannschaft, Nachfolger von Dagur © picture alliance / Sebastian Gol
Handballnationalmannschaft der Männer
Die Deutsche Handball-Nationalmannschaft: In der oberen Reihe steht Physiotherapeut Dennis Finke (von links) neben den Nationalspielern Jannik Kohlbacher, Marian Michalczik, Hendrik Pekeler, Finn Lemke, Patrick Wiencek, Fabian Wiede, Fabian Wiede sowie neben dem Team-Manager Oliver Roggisch. In der mittleren Reihe steht Physiotherapeut Peter Gräschus (von links) neben dem Mannschaftsarzt Kurt Steuer, Julius Kühn, Steffen Weinhold, Philipp Weber, Steffen Fäth, dem Teamkoordinator Volker Schurr, dem Co-Bundestrainer Alexander Haase sowie dem Bundestrainer Christian Prokop. In der unteren Reihe sitzten Maximilian Janke (von links), Bastian Roscheck, Patrick Groetzki, Tobias Reichmann, Silvio Heinevetter, Andreas Wolff, Rune Dahmke, Uwe Gensheimer, Paul Drux und Kai Häfner nebeneinander. © picture alliance / Sebastian Gol

Wie viel war denn am zweiten Spieltag auf den Rängen in der Arena in Zagreb los? 

Dass die Atmosphäre aufgeheizt sein würde, stand schon dreieinhalb Stunden vor dem Anwurf fest. In dem riesigen Einkaufszentrum direkt neben der 15.000 Zuschauer fassenden Halle brachten sich Fans schon bei Kaffee und kalten Getränken in Stimmung. Als die Mannschaften dann das Feld betraten, forderte der exzentrische slowenische Coach Veselin Vujovic die Fans gleich auf, alles zu geben. Es brandete ein ohrenbetäubender Beifall auf. Da war klar, wer hier ein Heimspiel haben sollte. Am Ende feierten allerdings die deutschen Fans, Tausende slowenische Anhänger pfiffen derweil aus Frust die Schiedsrichter aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.