1. Startseite
  2. Sport
  3. Handball

Schwerer Start für Hannovers „Recken“ gegen Leipzig

Erstellt:

Kommentare

Starker Linkshänder: Hannovers Neuzugang Branko Vujovic (am Ball) im ersten Test gegen Aufsteiger Hamm mit Ex-Recke Mait Patrail (links) FOTO: Florian Petrow/gsd
Starker Linkshänder: Hannovers Neuzugang Branko Vujovic (am Ball) im ersten Test gegen Aufsteiger Hamm mit Ex-Recke Mait Patrail (links) FOTO: Florian Petrow/gsd © Florian Petrow/gsd

Jetzt geht’s wieder los für die Recken! Am Donnerstag, 1. September, startet die TSV Hannover-Burgdorf in ihre 14. Saison in der Handball-Bundesliga.

Hannover – Der erste Gegner ist der letzte der vergangenen Saison: Der SC DHfK Leipzig ist ab 19.05 Uhr in der ZAG-Arena zu Gast.

In der relativ kurzen Sommerpause gab es im Team von Trainer Christian Prokop (ehemals Bundestrainer) den dritten personellen Umbruch in den vergangenen vier Jahren. So groß wie aktuell war er jedoch noch nie: Gleich sieben neue Spieler hat Prokop seit dem Trainingsstart am 11. Juli zu integrieren versucht. Dem derzeitigen Stand entsprechend ist dies mehr oder minder gelungen.

Wie es in den Vorbereitungsspielen stets so ist: Viele Trainingsinhalte konnten schon ordentlich umgesetzt werden, an einigen Stellschrauben gilt es weiter zu drehen, bis die beste Einstellung gefunden ist. In den acht Testspiele gab es fünf Siege und drei Niederlagen, zuletzt gegen den amtierenden deutschen Meister SC Magdeburg - es war der ultimative Härtetest vor dem Punktspiel-Auftakt.

Ursprünglich waren es „nur“ sechs Neuzugänge, die die Recken-Verantwortlichen um Prokop und Sportchef Sven-Sören Christophersen verpflichtet hatten. Da Martin Hanne aber weiter an Rückenproblemen laboriert, entschloss man sich, für den linken Rückraum noch einen Spieler zu holen. Und dieser nachträgliche Transfer könnte im wahrsten Sinne der Worte überragend werden: Uladzislau, kurz Vlad, Kulesh sticht mit 2,06 Meter Körpergröße heraus und gilt als harter „Shooter“.

Wie Branko Vujovic kommt er von Champions League-Final4-Teilnehmer Kielce (Polen) - somit spielen jetzt zwei Stars eines europäischen Top-Klubs in Hannover. Vujovic zählt wie sein Pendant im rechten Rückraum Renars Uscins sowie den Rechtsaußen Marius Steinhauser (neuer Kapitän) und dem Schweizer Max Gerbl zur kompletten Neuformation der rechten Angriffsseite.

Große Stücke hält man zudem auf Marius Michalczik (Mitte oder linker Rückraum), den Prokop einst zum Nationalspieler machte, und Torwart Dario Quenstedt, der sich mehr Einsatzzeit als zuletzt bei Top-Klub THW Kiel erhofft. So darf man gespannt sein, ob die Recken nach dem enttäuschenden 13. Platz in der vergangenen Serie in der Tabelle wieder zum Sprung nach oben ansetzen können.

„Wir haben uns eine Mannschaft zusammengestellt, die über eine sehr gute Qualität verfügt“, sagt Trainer Christian Prokop. „Für uns kann es ein Vorteil sein, weil wir für sie vielleicht ein bisschen unberechenbarer sind.“ (haz/gsd-nh)

Auch interessant

Kommentare