Harte Strafe für Grosjean wegen Motorenwechsels

+
Romain Grosjean muss im letzten Saisonrennen 20 Plätze weiter hinten starten. Foto: Bosco Martin

Abu Dhabi (dpa) - Lotus-Pilot Romain Grosjean ist für das letzte Formel-1-Saisonrennen in Abu Dhabi zu einer saftigen Strafe verdonnert worden. Der Franzose muss 20 Plätze weiter hinten starten, weil er bereits seinen sechsten Motor in diesem Jahr benutzt.

Nach Angaben des Automobil-Weltverband FIA bringt Grosjean zudem weitere neue Bauteile zum Einsatz und verstößt auch damit gegen die vom Regelwerk gesetzten Grenzen. Da Grosjean mit dem unterlegenen Lotus ohnehin eher einen Startplatz im Hinterfeld belegen wird und damit nicht die komplette Strafe erfüllen kann, muss er zusätzlich mit einer Zeitstrafe im Rennen am Sonntag rechnen.

Bleiben noch maximal fünf Plätze offen, erhält er fünf Sekunden Buße. Bei bis zu zehn Rängen sind es zehn Sekunden. Ordnet sich Grosjean in der Qualifikation noch weiter hinten ein, gibt es im Rennen eine Durchfahrtstrafe für ihn.

Details zur Strecke

Rennvorschau des Weltverbands

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.