Fecht-EM in Tiflis

Hartung neuer Säbel-Europameister - Ndolo holt Silber

+
Max Hartung wurde in Tiflis Europameister mit dem Säbel. Foto: Felix Kaestle

Die Tage ohne Medaillen bei den Europameisterschaften in Tiflis sind für die deutschen Fechter beendet. Gleich zwei stehen nach dem drittletzten Tag in der Bilanz: Gold und Silber.

Tiflis (dpa) - Max Hartung Europameister, Alexandra Ndolo holt Silber - die medaillenlosen Tage der deutschen Fechter sind vorbei.

Mit einem lauten "Jaaaaaa" schrie der neue Säbel-Champion Hartung nach dem 15:7-Triumph gegen Ungarns Olympiasieger Aron Szilagyi seine Freude durch die EM-Halle von Tiflis. Ndolo genoss den größten Erfolg ihrer Karriere am Donnerstag eher still. Nach dem 10:15 im Degen-Finale gegen die Russin Violetta Kolobowa blieb der 30-Jährigen aus Leverkusen Silber - größter Erfolg ihrer Karriere.

"Ich hab' sie alle rasiert." Mit einem breiten Lachen kommentierte der Dormagener Hartung seinen Coup, der ihm die Nachfolge seines im Viertelfinale mit 8:15 an Szilagyi gescheiterten Vereinskollegen Benedikt Wagner einbrachte. Keiner hatte eine Chance gegen den WM-Dritten von 2015: Im Halbfinale ließ Hartung den Georgier Sandro Bazazde mit 15:11 stehen, im Kampf um Gold war sogar der Olympiasieger zu schwach.

"Ich habe schon nach dem ersten K.o.-Gefecht gemerkt, dass was geht", ließ Hartung anschließend wissen. Und wie es ging. "Max war sensationell", kommentierte Bundestrainer Vilmos Szabo den EM-Titel des Olympia-Zehnten.

Happy war auch Ndolo, deren spät gestoppter Siegeszug ebenso Mut für die Heim-WM vom 19. bis 26. Juli in Leipzig macht wie Hartung-Gold. "Das ist schon ein geiles Gefühl", sagte Ndolo, als sich die erste Euphorie gelegt hatte. "Ein tolles Ergebnis für sie", bemerkte Sportdirektor Sven Ressel, dessen interne Vorgabe von zwei EM-Medaillen erfüllt ist.

Es gab aber auch Enttäuschendes: Matyas Szabo, Olympia-Achter von Rio und Sohn des Bundestrainers, überstand die 32er-Runde nicht. Björn Hübner aus Tauberbischofsheim überraschte dagegen unter den Top 32 mit einem 15:12-Erfolg gegen den rumänischen Olympia-Fünften Tiberiu Dolniceanu. Danach war für Hübner gegen Csanad Gemesi Schluss. Der Ungar war dem EM-Dritten von 2009 beim 15:6 deutlich überlegen.

EM-Neuling Alexandra Ehler aus Heidenheim schied mit 7:15 gegen Estlands frühere Weltmeisterin Julia Beljajewa im Degen-Achtelfinale aus. Beate Christmann aus Tauberbischofsheim und die Vorjahresfünfte Monika Sozanska aus Offenbach scheiterten unter den Top 64.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.