Anpassung der Tabelle steht noch aus

HBL-Präsident: HSV-Rückzug gerechteste Lösung

+

Hamburg - Uwe Schwenker, Präsident der Handball-Bundesliga, sieht in der Einstellung des Spielbetriebs beim HSV Hamburg „letztlich die gerechteste Lösung".

Die Tabelle der Handball-Bundesliga wird nach dem Rückzug des HSV Hamburg erst offiziell korrigiert, wenn die Begründung des Hamburger Insolvenzverwalters schriftlich beim Liga-Verband HBL eingetroffen ist. „Noch liegt nichts vor“, sagte HBL-Präsident Uwe Schwenker am Dienstag. „Glücklicherweise werden die annullierten Ergebnisse keinen entscheidenden Einfluss auf die Meisterschaft und den Abstieg haben“, betonte er.

Die Einstellung des Spielbetriebs durch die Hamburger sei „letztlich die gerechteste Lösung. Denn wenn die U23 die Saison beendet hätte, wäre die Wettbewerbsverzerrung größer.“

Das Ende des Hamburger Erstligisten habe der Bundesliga großen Schaden zugefügt, erklärte der HBL-Präsident. „Die Spiele, die jetzt ausfallen, reißen bei den Clubs ein finanzielles Loch.“ Alle Konkurrenten, die ursprünglich noch Heimspiele gegen den HSV hätten, würden derzeit prüfen, ob sie Schadensersatzansprüche geltend machen können.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.