Bielert mit guter Leistung im Kampfspiel

Fußball-Hessenliga: Baunatal mit 0:3 im Dauerregen bei Bayern Alzenau

+
Im Pech mit Eigentor: Daniel Borgardt.  

Alzenau. In der Fußball-Hessenliga nutzte der FC Bayern Alzenau die Chance, auf drei Zähler an Spitzenreiter Hessen Dreieich heranzukommen und darf weiter vom Aufstieg träumen. 

Die Weiß-Blauen besiegten den KSV Baunatal gestern Abend mit 3:0 (0:0). Beim KSV Baunatal saß Tjarde Bandowski zunächst auf der Bank, zudem fehlte Fatih Üstün. Für sie rotierten Jonas Springer und Nico Möller in die erste Elf.

Auf dem Hauptfeld im Städtischen Stadion entwickelte sich unter Dauerregen von Beginn an ein zähes Kampfspiel. Die Nordhessen versteckten sich nicht und boten den favorisierten Hausherren im ersten Abschnitt ordentlich Paroli. Nico Schrader hatte nach 28 Minuten nach einer zunächst abgewehrten Ecke sogar die KSV-Führung auf dem Fuß, doch klatschte das Leder nur an den Pfosten. Auf der anderen Seite hatte Innenverteidiger Alieu Savaneh einen Kopfball nicht am glänzend reagierenden Baunataler Pascal Bielert vorbeibringen können (38.). Der Baunataler Keeper parierte kurz darauf auch den Schuss von FCB-Torjäger Christopher Schneider (40.). So blieb es bis zur Pause beim bis dahin gerechten 0:0.

Eigentor brachte Alzenau in Führung

Im zweiten Abschnitt wechselten die Unterfranken und entfachten mit Aret Demir anstelle von Keanu Hagley mehr Offensivfeuer. Rund 200 Zuschauer sahen eine Alzenauer Mannschaft, die noch einmal kräftig zulegte. Ein Doppelschlag innerhalb von zwei Minuten brachte die Gäste schließlich auf die Verliererstraße. Erst unterlief Daniel Borgardt ein Eigentor (67.), kurz danach legte Demir das 2:0 nach (68.). In der 85. Minute sah Alzenaus Keeper Ionais Takidis nach einem Foul die Rote Karte. Da die Gastgeber bereits dreimal gewechselt hatten, ging Tarik Sejdovic zwischen die Pfosten. Und er hielt den platziert geschossenen Elfmeter von Felix Schäfer glänzend. Wenig später machte Dominique Jourdan (90.+3) den 15. Saisonsieg des FC Bayern Alzenau perfekt. Der KSV Baunatal um Trainer Tobias Nebe bleibt trotz der Niederlage vorerst auf dem sechsten Platz.

Von Achim Dürr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.