Müller und Bandowski

Hessenliga-Derby Baunatal gegen Lohfelden: "Ein Spiel gegen Kumpels"

+
Es geht zur Sache: Der KSV Baunatal und Fatih Üstün (unten) empfangen heute im Parkstadion den FSC Lohfelden mit Stürmer Enis Salkovic zum Derby. 

Freitagabend. Flutlichtspiel im Parkstadion. Und dann auch noch ein Derby. Das Duell in der Fußball-Hessenliga zwischen dem KSV Baunatal und dem FSC Lohfelden (Freitag, 19.30 Uhr) ist durchaus reizvoll.

Für den Baunataler Thomas Müller und den Lohfeldener Tjarde Bandowski ist es am Freitag zudem eine besondere Partie, schließlich treffen sie auf ihre Ex-Vereine.

Thomas Müller

Zwei Jahre lang spielte Thomas Müller für den FSC, ehe er über die Zwischenstation CSC 03 vor dieser Saison zum KSV Baunatal kam. Der 27-Jährige über...

Freut sich aufs Derby: Thomas Müller.

...die aktuelle Situation beim KSV Baunatal: „Die 2:3-Niederlage in Hünfeld am vergangenen Spieltag hat uns schon geärgert, wir hätten unsere Serie gern weiter ausgebaut. Jetzt kommen mit den Partien gegen Lohfelden und in Gießen aber zwei Knallerspiele, auf die wir alle heiß sind.“

...seinen Ex-Klub: „Die Erinnerungen an meine Zeit in Lohfelden sind super. Ich bin ja damals nicht im Bösen gegangen. Leider hatte ich mich in der ersten Saison verletzt und bin dann nach dem Kreuzbandriss erst gegen Ende der zweiten Spielzeit wieder fit geworden. Aber ich habe beispielsweise noch Kontakt zu Moritz Meuser, Nasuf Zukorlic und Daniel Beyer.“

.. .die Stärken des Gegners:„Wir müssen uns auf ihre schnellen Außen einstellen. Ansonsten habe ich ehrlich gesagt die FSC-Aufstellung in den vergangenen Wochen nicht genau verfolgt. Aber in einem Derby kann man sich eh nicht nur auf bestimmte Spieler konzentrieren, da sind alle heiß – und alle gefährlich.“

...den Reiz des Derbys: „Es ist ein Spiel gegen Kumpels und alte Bekannte. Wie sagt man immer so schön: Kassel ist ein Dorf. Wir hoffen auf viele Zuschauer. Reizvoll ist auch, dass der Sieger dem Verlierer in der nächsten Woche den Erfolg unter die Nase reiben kann – aber natürlich alles nur im Spaß.“

Tritt beim Ex-Klub an: Tjarde Bandowski.

Tjarde Bandowski

In der vergangenen Saison trug Tjarde Bandowski noch das Baunataler Trikot. Vor dieser Spielzeit wechselte der 20-Jährige nach Lohfelden. Bandowski über ...

...die aktuelle Situation beim FSC Lohfelden: „Das 0:5 gegen Gießen hat uns wehgetan, aber wir haben unsere Fehler analysiert. Wir sind ein bisschen unter Druck, aber ein Derby schreibt immer seine eigenen Geschichten. Für uns ist es die Chance, mit einem Sieg etwas aus dem Tabellenkeller herauszukommen.“

...seinen Ex-Klub: „Ich habe privat noch mit einigen Baunataler Spielern Kontakt. Es war eine extrem schöne Zeit in Baunatal, auch wenn ich vergangenes Jahr Verletzungspech hatte. Ich wollte noch einmal einen Neuanfang wagen. In Lohfelden haben für mich die Trainingszeiten besser gepasst und mit Alfons Noja ist hier ein Trainer, den ich schon in der Jugend beim KSV Hessen als Coach hatte. Daher habe ich mich für den Wechsel entschieden.“

...die Stärken des Gegners: „Die Baunataler haben eine eingespielte Mannschaft. Sie haben die Basis behalten und sich noch individuell verstärkt. Mit Tobias Nebe haben sie einen Trainer, der schon lange dort ist. Er ist eine Institution. Aber die Pause von Malte Grashoff ist für den KSV sowohl menschlich als auch sportlich ein Riesenverlust.“

...den Reiz des Derbys: „Derbys sind das Schönste am Fußball. Schon im vergangenen Jahr waren die Flutlichtspiele im Parkstadion die besten Partien. In einem Derby ist zudem die Hütte voll. Es ist für uns schön, wenn ein paar Zuschauer da sind. Das pusht uns noch mehr.“

Der aktuelle Stand in der Fußball Hessenliga

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.