FSC verschafft sich Luft im Abstiegskampf

Hessenliga-Derby in Vellmar: Roy Keßebohm lässt Lohfelden jubeln

+
Jubel hier: Der Lohfeldener Roy Keßebohm (Mitte) feiert ausgelassen sein Tor zum 1:0 im Derby. Seine Teamkollegen Nasuf Zukorlic (links) und Jannik Weingarten versuchen, ihn einzuholen.

Vellmar. Bei seinem Jubellauf in der 67. Minute fällt von Roy Keßebohm der ganze Druck des Abstiegskampfes ab. Sekunden zuvor hat er für seinen FSC Lohfelden das 1:0 im Derby der Fußball-Hessenliga beim OSC Vellmar geköpft.

Jetzt läuft er über den ganzen Platz in Richtung Lohfeldener Fan-Ecke. Dabei schreit er seine Emotionen heraus und zeigt immer wieder auf das FSC-Emblem auf seinem Trikot. Am Ende gewinnen die Gäste 2:0 (0:0) – Keßebohm hat den Weg dazu geebnet.

„Da ist eine Riesenlast von meinen Schultern gefallen“, sagt der FSC-Kapitän nach der Partie bei seinem Ex-Klub. Schließlich holten die Lohfeldener aus den vergangenen acht Spielen nur einen Punkt und rutschten in den Abstiegskampf ab. Durch den Sieg kletterten sie auf den rettenden Platz zwölf, der OSC bleibt auf dem 15. Rang.

Wenn es nach der medizinischen Abteilung gegangen wäre, dann hätte Keßebohm nach der Halbzeitpause gar nicht mehr auf dem Platz gestanden. In der 41. Minute will er einen langen Ball klären, schlägt dabei aber ein Luftloch. „Das Steißbein hat geknackst und dann bin ich auch noch darauf gefallen“, sagte Keßebohm später. Vellmars Marko Utsch ist in der Szene auf und davon. Allerdings schießt er bei der besten Chance der ersten Halbzeit knapp am FSC-Tor vorbei, in dem der 39-jährige Torwarttrainer Mirko Brill den verletzten Tobias Ort vertritt.

Trotz Anraten der Physiotherapeutin macht Keßebohm nach der Pause weiter. Er tauscht mit Moritz Meuser die Position und spielt nun im linken Mittelfeld anstatt als Linksverteidiger. „Ich wollte noch 20 Minuten etwas nach vorn bewirken. Das habe ich mit dem Tor geschafft“, sagt Keßebohm bescheiden. Nach Flanke von Enis Salkovic köpft der Kapitän den Ball über OSC-Torhüter Tobias Schlöffel. Christian Brinkmann will noch klären, aber der Ball ist Zentimeter hinter der Torlinie. Drei Minuten später wird Keßebohm ausgewechselt – er humpelt vom Platz und hält sich das Steißbein.

Für die Vellmarer ist das Gegentor ärgerlich, schließlich machen die Gastgeber bis dahin ein gutes Spiel. Von Beginn an schenken sich beide Teams nichts und sind voll auf Augenhöhe. Sie machen dem Wort Abstiegskampf alle Ehre. Wille, Einsatz und Laufbereitschaft – das alles stimmt auf beiden Seiten. Viele Zweikämpfe, viele lange Bälle. Auch wenn beide Teams den Weg nach vorn suchen und es phasenweise auch spielerisch lösen, gibt es kaum gefährliche Chancen aus dem Spiel heraus. Bis Utsch knapp vorbeischießt (41.).

„Wir haben unbändigen Willen und sehr hohe Laufbereitschaft gezeigt“, sagt OSC-Trainer Mario Deppe nach der Partie. „Die Leistung gefiel mir richtig gut.“ Deppe ist auch mit dem spielerischen Auftritt seines Teams zufrieden. „Aber wenn man so einen hohen Aufwand betreibt, dann muss man sich mit einem Tor belohnen.“ Denn auch nach der Pause vergibt der OSC die Chance zur Führung. Erst wird der Schuss von Utsch (47.) gefährlich abgefälscht – geht aber über das Tor. Dann schießt der Stürmer knapp vorbei (58.).

Allerdings suchen auch die Gäste weiter den Weg nach vorn. Bei der besten FSC-Chance schockt dann Keßebohm den OSC. „Es ist bitter, durch so ein Tor zu verlieren. Aus dem Spiel heraus haben wir gegen die offensivstarken Lohfeldener nichts zugelassen“, sagt Deppe.

Dennoch ist dem FSC bis zum Schlusspfiff der unbedingte Siegeswille anzumerken. Das war zuletzt nicht immer so. „Heute hat endlich jeder Einzelne von uns verstanden, dass wir im Abstiegskampf stecken und dementsprechend gespielt. Wir haben uns für den Aufwand belohnt. Und dann ist es egal, wie der Ball reingeht – ob er ein paar Zentimeter hinter der Linie ist oder ins Netz kracht“, sagt FSC-Trainer Daniel Beyer.

Nach der Führung zieht sich der FSC zurück. Den Vellmarern fehlt aber auch die Kraft, um noch einmal richtig Druck zu erzeugen. Nach einem Konter macht schließlich Hüseyin Cakmak mit dem 2:0 (90. + 4) alles klar. Der Torschütze reißt sich beim Feiern das Trikot vom Körper. Die Last des Abstiegskampfes fällt auch bei ihm ab.

Lohfelden gewinnt Hessenliga-Derby in Vellmar

OSC Vellmar : FSC Lohfelden 8 Simon Kauf, 17 Enis Salkovic, 15 Christian BrinkmannDerby Fußball Hessenliga 2017/18Foto: Andreas Fischer
 © Fischer
OSC Vellmar : FSC Lohfelden 8 Simon Kauf, 17 Enis SalkovicDerby Fußball Hessenliga 2017/18Foto: Andreas Fischer
 © Fischer
OSC Vellmar : FSC Lohfelden 7 Oliver Scherer, 10 Nasuf Zukorlic, 10 Robin WissemannDerby Fußball Hessenliga 2017/18Foto: Andreas Fischer
 © Fischer
OSC Vellmar : FSC Lohfelden 5 Tolga Ulusoy, 8 Simon KaufDerby Fußball Hessenliga 2017/18Foto: Andreas Fischer
 © Fischer
OSC Vellmar : FSC Lohfelden 5 Tolga Ulusoy, 8 Simon KaufDerby Fußball Hessenliga 2017/18Foto: Andreas Fischer
 © Fischer
OSC Vellmar : FSC Lohfelden 8 Simon Kauf, 10 Robin Wissemann, 27 Mounir Boukhoutta, 17 Enis Salkovic, 9 Christian Wollenhaupt, 1 Mirko Brill, 24 Maximilian BlahoutDerby Fußball Hessenliga 2017/18Foto: Andreas Fischer
 © Fischer
OSC Vellmar : FSC Lohfelden 11 Marko Utsch, 20 Tolga Yantut, 4 Maurice Fiolka, 8 Simon Kauf, 10 Robin WissemannDerby Fußball Hessenliga 2017/18Foto: Andreas Fischer
 © Fischer
OSC Vellmar : FSC Lohfelden 8 Simon KaufDerby Fußball Hessenliga 2017/18Foto: Andreas Fischer
 © Fischer
OSC Vellmar : FSC Lohfelden 10 Robin Wissemann, 8 Simon Kauf, 1 Mirko Brill, 3 Roy KeßebohmDerby Fußball Hessenliga 2017/18Foto: Andreas Fischer
 © Fischer
OSC Vellmar : FSC Lohfelden 20 Tolga YantutDerby Fußball Hessenliga 2017/18Foto: Andreas Fischer
 © Fischer
OSC Vellmar : FSC Lohfelden 8 Simon Kauf, 4 Maurice Fiolka, 10 Robin WissemannDerby Fußball Hessenliga 2017/18Foto: Andreas Fischer
 © Fischer
OSC Vellmar : FSC Lohfelden 20 Tolga YantutDerby Fußball Hessenliga 2017/18Foto: Andreas Fischer
 © Fischer
OSC Vellmar : FSC Lohfelden 1 Mirko BrillDerby Fußball Hessenliga 2017/18Foto: Andreas Fischer
 © Fischer
OSC Vellmar : FSC Lohfelden 3 Roy Keßebohm, 20 Jannik Weingarten, 9 Christian WollenhauptDerby Fußball Hessenliga 2017/18Foto: Andreas Fischer
 © Fischer
OSC Vellmar : FSC Lohfelden 14 Enes GlogicDerby Fußball Hessenliga 2017/18Foto: Andreas Fischer
 © Fischer
OSC Vellmar : FSC Lohfelden 10 Robin Wissemann, 8 Simon Kauf, 1 Mirko Brill, 3 Roy KeßebohmDerby Fußball Hessenliga 2017/18Foto: Andreas Fischer
 © Fischer
OSC Vellmar : FSC Lohfelden 14 Enis Glogic, 11 Dominik SchneiderDerby Fußball Hessenliga 2017/18Foto: Andreas Fischer
 © Fischer
OSC Vellmar : FSC Lohfelden 21 Janik Szcygiel, 14 Enis Glogic, 11 Dominik SchneiderDerby Fußball Hessenliga 2017/18Foto: Andreas Fischer
 © Fischer
OSC Vellmar : FSC Lohfelden 3 Roy Keßebohm, 20 Jannik Weingarten, 9 Christian WollenhauptDerby Fußball Hessenliga 2017/18Foto: Andreas Fischer
 © Fischer
OSC Vellmar : FSC Lohfelden Jubel zum 0:1 durch Roy Keßebohm, 10 Nasuf Zukorlic, 20 Jannik WeingartenDerby Fußball Hessenliga 2017/18Foto: Andreas Fischer
 © Fischer
OSC Vellmar : FSC Lohfelden Jubel zum 0:1 durch Roy Keßebohm, 10 Nasuf Zukorlic, 20 Jannik Weingarten, 24 Moritz MeuserDerby Fußball Hessenliga 2017/18Foto: Andreas Fischer
 © Fischer
OSC Vellmar : FSC Lohfelden Jubel zum 0:2 durch Hüseyin Cakmak, 20 Jannik WeingartenDerby Fußball Hessenliga 2017/18Foto: Andreas Fischer
 © Fischer
OSC Vellmar : FSC Lohfelden Rudelbildung nach dem Abpfiff: 1 Mirko Brill, 6 Okan Gül, 9 Christian Wollenhaupt, 24 Maximilian BlahoutDerby Fußball Hessenliga 2017/18Foto: Andreas Fischer
 © Fischer
OSC Vellmar : FSC Lohfelden Jubel zum 0:1 durch Roy Keßebohm, 10 Nasuf Zukorlic, 20 Jannik WeingartenDerby Fußball Hessenliga 2017/18Foto: Andreas Fischer
 © Fischer
OSC Vellmar : FSC Lohfelden Verloren: 4 Maik SiebertDerby Fußball Hessenliga 2017/18Foto: Andreas Fischer
 © Fischer

Das ist der aktuelle Stand in der Hessenliga

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.