Hessenliga-Fußballer haben neues Führungsteam

KSV Baunatal: Neustart mit alten Bekannten

+
Sie schauen zuversichtlich in die Zukunft: Baunatals Coach Tobias Nebe (links) und Co-Trainer Dominik Schaumburg bleiben auch in der kommenden Saison beim KSV.

Es ist ungewiss, wie es mit der Saison in der Hessenliga weitergeht. Unabhängig davon hat der KSV Baunatal die Weichen für die Zukunft in seiner Fußball-Abteilung gestellt. Ein neues Führungsteam hat übernommen. Es ist ein Neustart mit alten Bekannten.

Seit 2008 hat German Jaeschke verschiedene Ämter bei den KSV-Fußballern inne. Jetzt übernimmt er den Posten als Abteilungsleiter von Bernd Bilsing, der sich nicht wieder zur Wahl stellen wollte. Für Jaeschke ist es kein Neuland, in zwei Amtszeiten führte er in der Vergangenheit insgesamt drei Jahre die Abteilung. In diese Zeit fiel der Aufstieg in die Regionalliga. „Ich war in den vergangenen Jahren schon Jugendleiter, das werde ich auch bleiben“, sagt der 54-Jährige über seine neue Doppelrolle.

German JaeschkeAbteilungsleiter

„Gerry ist die passende Besetzung für den Posten. Er ist eine Konstante beim KSV, kennt den Verein und weiß wie man Spielergespräche führt“, sagt Coach Tobias Nebe, der genau wie Co-Trainer Dominik Schaumburg weitermacht. Für Jaeschke war eine Voraussetzung dafür, das Amt zu übernehmen, dass Nebe bleibt. „Er ist ein guter und erfahrener Trainer, zu dem ich schon lange einen engen Draht habe. Um ihn herum bauen wir die Mannschaft auf.“ Und das ist zurzeit die Hauptaufgabe des Führungsteams: Spielergespräche führen. „Irgendwann wird es nach dem Virus weitergehen, und dann wollen wir gewappnet sein“, sagt Jaeschke.

Ein weiterer alter Bekannter beim KSV ist der neue Sportliche Leiter: Matthias Kepper. Er war schon einmal für kurze Zeit kommissarisch in diesem Amt, jetzt übernimmt er es fest von Ralf Rößler, der ebenfalls nicht weitermachen wollte.

Noch vakant ist die Stelle des stellvertretenden Abteilungsleiters. Dafür hat der KSV einen neuen Posten und ein neues Gremium eingeführt. Dominik Betz ist ab sofort Teammanager. Der ehemalige Trainer der Baunataler A-Jugend arbeitet hauptberuflich als Sportwissenschaftler im Verein. „Er soll Dinge rund um das Team organisieren, aber auch das Bindeglied zwischen Sportlicher Leitung, Abteilungsleitung und dem Hauptverein sein. Das soll für mehr Transparenz sorgen“, sagt Timo Gerhold, Vorstandsvorsitzender des KSV. Zudem gibt es nun einen Kreis von drei Personen, die dem Führungsteam beratend zur Seite stehen. Das sind die Ex-Zweitligaspieler Bernd Lichte, Horst Prantschke und Manfred Grawunder. „Neben der fachlichen Expertise sollen sie neue Begeisterung im Verein entfachen“, sagt Gerhold, der hinzufügt, dass der Hauptverein die Abteilung unter anderem bei der Öffentlichkeitsarbeit unterstützen wird.

Aber was sind die Ziele des KSV? „Wir wollen ambitioniert bleiben“, sagt Jaeschke. Die Baunataler wollen in der Hessenliga wieder oben mitspielen. „Außerdem soll die Verknüpfung von Senioren und Jugend besser werden. Wir wollen in der Zukunft mehr auf junge, regionale Talente setzen“, sagt Gerhold.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.