1. Startseite
  2. Sport
  3. Hessenliga

Rückschlag für KSV Baunatal - Hessenligist verliert in Steinbach 1:2

Erstellt:

Kommentare

Baunataler Torschütze: Patrick Krengel erzielte in Steinbach das 1:2.
Baunataler Torschütze: Patrick Krengel erzielte in Steinbach das 1:2. © Dieter Schachtschneider

Der KSV Baunatal muss in der Fußball-Hessenliga weiter auf seinen ersten Auswärtssieg warten. Die Mannschaft von Trainer Tobias Nebe verlor gestern mit 1:2 (0:1) beim SV Steinbach. Zwar schnupperten die Gäste nach einem 0:2-Rückstand am Ende noch einmal an einem Punktgewinn in Osthessen, standen aber schließlich mit leeren Händen da. Nachdem der KSV zuletzt zweimal ungeschlagen blieb, war die Niederlage in Steinbach ein Rückschlag.

Patrick Krengel machte die Partie sechs Minuten vor Schluss mit einem abgefälschten Schuss von der Strafraumkante noch mal spannend. Mit der letzten Aktion scheiterte Hüseyin Cakmak aus spitzem Winkel, ehe die Osthessen das Ergebnis ins Ziel brachten. „Uns fehlten heute in einigen Situationen die Handlungsschnelligkeit und die Stabilität in der Defensive“, konstatierte KSV-Coach Nebe, der enttäuscht die Heimreise antrat.

In einem chancenreichen Spiel mussten sich die 250 Zuschauer bis kurz vor dem Pausentee gedulden, ehe SVS-Trainer-Sohn Petr Paliatka jr. mit seiner Einzelaktion den Bann brach. Den Knackpunkt machte Nebe aber schon vorher aus: „Alex Reith kann im Mittelfeld ungestört aufdrehen und den Pass spielen. Das darf uns so nicht passieren.“

Der eingewechselte Michael Wiegand stellte zehn Minuten später nach einer verlängerten Ecke per Kopf auf 2:0. Der Zwischenstand war leistungsgerecht, denn die Steinbacher verzeichneten ein klares Chancenplus, wenngleich die Gäste punktuell gefährlich wurden. SVS-Schlussmann Philip Bagus sorgte dafür, dass die Null lange stand und parierte stark gegen Daniel Borgardt und Sebastian Schmeer.

Die Nordhessen mussten im Vergleich zum jüngsten 0:0 gegen Hanau auf Felix Schäfer und Leon Recker in der Startelf verzichten. Derweil waren bei den Hausherren alle Mann an Bord. Max Stadler musste sich nach dreiwöchiger Zwangspause über 70 Minuten durchquälen.

Der SV Steinbach setzte sich mit dem Dreier im oberen Tabellendrittel fest. Der KSV steht nach je zwei Siegen, Remis und Niederlagen auf dem zehnten Platz. (Ralph Görlich)

Auch interessant

Kommentare