Fußball-Hessenliga: OSC feiert beim Kellerduell in Steinbach den ersten Saisonsieg

Vellmars verrücktes 6:4

So sieht Jubel aus: Nach einem verrückten 6:4-Spektakel in Steinbach sicherte sich Fußball-Hessenligist OSC Vellmar den ersten Sieg in dieser Saison. Foto:  Fischer/nh

Burghaun. Was für ein Spiel: In der Fußball-Hessenliga hat der OSC Vellmar den ersten Dreier in der laufenden Saison verbucht. Nach einem Zehn-Tore-Spektakel setzte sich das Tabellenschlusslicht mit 6:4 (3:1) in Steinbach durch. Im Mühlengrund lieferten sich die beiden Kontrahenten im Abstiegskampf ein Duell mit wenig spielerischen Glanzmomenten, dennoch hatte die Partie mit vielen Torraumszenen und Aluminumtreffern großen Unterhaltungswert für die Zuschauer.

Weil Schlusslicht Vellmar von Beginn an die giftigere, spielstärkere und entschlossenere Mannschaft war und zudem zum richtigen Zeitpunkt seine Tore machte, siegte das Team von Mario Deppe unterm Strich verdient. „Ich will das Spiel gar nicht analysieren. Ich freue mich einfach für die Jungs, dass es endlich geklappt hat. Wir haben auch in den letzten Spielen gegen Spitzenmannschaften schon ähnliche Leistungen gezeigt, und heute haben wir uns belohnt“, so OSC-Coach Deppe.

Traumstart in die Partie

Die Vellmarer erwischten einen Traumstart in die Partie. Während sich die Gastgeber noch im Tiefschlaf befanden, schoss Enes Glogic seinen OSC bereits in der 2. Minute in Führung: Die Steinbacher konnten den Ball nicht aus der Gefahrenzone bugsieren und Glogic zog aus 16 Metern zum 1:0 ab. Nur wenige Minuten hätte es nach einem Ballverlust im Spielaufbau von Steinbachs Ferhat Yildiz beinahe erneut geklingelt, doch Christian Wollenhaupt traf nur das Außennetz. Für die erste gefährliche Aktion der Heimelf sorgte Vuk Toskovic, dessen Freistoß ebenfalls ans Außennetz ging (16.). Auf der anderen Seite machte es Tolga Yantut besser, der aus 20 Metern zum 2:0 einnetzte.

Doch kaum war der Jubel der Vellmarer verstummt, war Steinbachs Kapitän Steffen Trabert zur Stelle, der einen Toskovic-Freistoß zum 1:2-Anschlusstreffer über die Linie drückte. Dennoch war es weiterhin der OSC, der die Partie bestimmte und die Steinbacher Viererkette durch frühes Anlaufen ein ums andere Mal in Verlegenheit brachte. Ein Paradebeispiel dafür war der Treffer zum 3:1 durch Robin Wissemann. Bei einem Einwurf waren die Vellmarer bissiger, der Ball wurde auf Glogic durchgesteckt, der den am Elfmeterpunkt freistehenden Wissemann fand.

Nach der Pause war es dann Marko Utsch, der per Heber zum 4:1 traf (61.). Spätestens mit dem 5:1 durch OSC-Stürmer Wissemann war die Messe gelesen (71.). In der Schlussphase mussten die Steinbacher dann in Unterzahl zu Ende spielen, weil Michael Wiegand, nachdem der SVS bereits dreimal gewechselt hatte, mit Vellmars Keeper Tobias Schlöffel zusammenstieß und angeschlagen vom Feld musste. Utsch machte das halbe Dutzend voll (78.), Toskovic per Elfmeter (82.) und Münkel (90.) sorgten für das 4:6.

Von Ralph Görlich

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.