Deutschen drohen dicke Brocken

Fragen und Antworten: Heute findet in Budapest die Auslosung zur Handball-EM statt

Rechnet mit einer schweren Gruppe: Timo Kastening, der Rechtsaußen der deutschen Nationalmannschaft.
+
Rechnet mit einer schweren Gruppe: Timo Kastening, der Rechtsaußen der deutschen Nationalmannschaft.

Kassel – In 252 Tagen beginnt die Handball-Europameisterschaft in Ungarn und der Slowakei. Bereits heute Nachmittag findet die Auslosung der Vorrundengruppen statt. Dazu Fragen und Antworten:

Wie viele Nationen sind dabei?

Das Starterfeld umfasst 24 Mannschaften. Die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) hatte sich durch eine makellose Bilanz in der Qualifikation einen Startplatz gesichert. Als Teilnehmer gesetzt waren Titelverteidiger Spanien, der EM-Zweite Kroatien und die beiden Vertretungen der Gastgeberländer.

Wie viel Spannung steckt in der Auslosung?

Jede Menge, weil die Lostöpfe auf Grundlage des EM-Ergebnisses von 2020 zusammengestellt wurden – und da hatten einige Mitfavoriten wie Frankreich und Dänemark gepatzt. „Es ist sicher nicht förderlich, dass einige Teams nicht vorn dabei waren“, sagt der deutsche Rechtsaußen Timo Kastening. Und der 25-Jährige von der MT Melsungen ergänzt: „Das Mittelfeld ist ohnehin breiter geworden.“

Bundestrainer: Alfred Gislason.

Auf welche Top-Mannschaften können die Deutschen in der Vorrunde treffen?

Das DHB-Team ist zusammen mit Spanien, Norwegen, Kroatien, Slowenien und Portugal in Lostopf 1, muss aber möglicherweise schon in seiner Gruppe dicke Brocken aus dem Weg räumen. Denn in Topf 2 sind mit den Dänen und den Schweden der aktuelle Weltmeister und WM-Zweite. Auch im dritten Topf steckt noch viel Klasse – durch Mannschaften wie Frankreich und Island. Möglich ist aber auch, dass die Deutschen auf zwei Gegner aus der erfolgreichen EM-Qualifikation treffen: Österreich (Topf 2) und Bosnien-Herzegowina (Topf 4).

Wo werden die Begegnungen ausgetragen?

Es gibt insgesamt sechs Spielorte: Bratislava und Kosice (beide Slowakei) sowie Budapest, Veszprem, Debrecen und Szeged (alle Ungarn). In Budapest wird das Finale ausgespielt. Alle Vorrunden-Partien des DHB-Teams werden in Bratislava ausgetragen. Die Ondrej-Nepela-Arena ist vor allem als Eishockeystadion bekannt. Dort trägt Slovan Bratislava, das 2017 am Wingas-Cup in Kassel teilnahm, seine Heimspiele aus.

Welche Erfahrungen machten deutsche Handballer in Bratislava?

In den letzten 40 Jahren trat die DHB-Mannschaft nur einma dort an – in der EM-Qualifikation besiegte sie 1997 die Slowaken 28:18. Für Deutschland spielten unter anderen Stefan Kretzschmar, Jan Holpert und Daniel Stephan.

Wo wird die Auslosung gezeigt?

Die Europäische Handball-Föderation (EHF) bietet einen Livestream auf ihrem Youtube- und Facebook-Kanal an. Los geht die Übertragung aus Budapest um 17 Uhr. (Björn Mahr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.