Handball-Bundesliga der Frauen

Eine unverdiente Niederlage: Bad Wildungen verliert gegen Bensheim/Auerbach 32:33

Die Bad Wildungerin Maxime Struijs (Mitte)  und die  Bensheimerinnen Lisa Friedberger (links) und Simone Spur Petersen. Szene aus dem Handball-Bundesligaspiel Bad Wildungen - Bensheim/Auerbach, 26.2.2021, Ense-Sporthalle
+
Attackiert: Die Bad Wildungerin Maxime Struijs (Mitte) wird von den Bensheimerinnen Lisa Friedberger (links) und Simone Spur Petersen angegriffen.

Als Helen van Beurden den direkten Freiwurf von Sabine Heusdens in der Schlusssekunde locker abfing, war die 32:33 (19:19)-Niederlage der HSG Bad Wildungen gegen die HSG Bensheim/Auerbach in der Handball-Bundesliga perfekt.

Bad Wildungen – Nachdem sich beide Teams zuvor ein packendes Hessenderby geliefert hatte, das keinen Verlierer verdient hatte, war die Enttäuschung bei den Vipers natürlich groß.

Linksaußen Anna-Maria Spielvogel lag noch Minuten nach dem Abpfiff rücklings auf dem Boden der Ense-Halle und starrte fassungslos deren Decke an. „Das war eine extrem bittere und unglückliche Niederlage. Ein Unentschieden wäre zu 100 Prozent das gerechte Ergebnis gewesen“, sagte Bad Wildungens-Trainerin Tessa Bremmer.

Bis zum 19:19-Pausenstand hatten beide Teams ein sehenswertes Offensivspektakel, das eine ausverkaufte Arena verdient gehabt hätte, geboten, bei dem Alicia Soffel kaum zu stoppen war. Sechs Treffer hatte die hochtalentierte Halblinke bis dahin für Bensheim erzielt und vor allem die offensivstarke Scheib in der Defensive vor große Probleme gestellt.

Dass Abwehrspezialistin Maxi Mühlner, die von Bremmer zunächst den Vorzug vor Annika Ingenpaß am Kreis erhalten hatte, schon nach 23 Minuten nach drei Zeitstrafen die Rote Karte gesehen hatte, mussten die Gastgeberinnen in der von den Angriffsreihen geprägten Begegnung ebenfalls verkraften. Dennoch drehten sie nach der Pause auf und zogen auf 22:19 (34.) auch dank ihrer nun noch aggressiveren Abwehr davon.

Doch auch Bensheim ließ sich nicht abschütteln, sondern glich nicht nur aus, 26:26 (43.), sondern ging sogar nach 54 Minuten mit 31:28 in Führung. Und das, obwohl Soffel eine Minute zuvor mit Verdacht auf eine schwere Knieverletzung vom Feld musste, nachdem sie nach einem Sprungwurf unglücklich aufgekommen war und vor Schmerzen mit den Händen auf den Boden trommelte. „Ihre Verletzung überschattet unseren Sieg“, sagte Gästetrainerin Heike Ahlgrimm.

„Alicia war die herausragende Spielerin der Partie“, sagte Bremmer, deren Team selbst nach dem 29:32 (57.) aufopferungsvoll kämpfte und nach Scheibs Treffer zum 32:33 56 Sekunden vor Schluss noch einmal auf ein Remis hoffen konnte, auch weil Simone Spur Petersen zwölf Sekunden vor dem Ende an Vipers-Torfrau Manuela Brütsch gescheitert war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.