Ersatzgeschwächte Vipers verkaufen sich teuer

Anouk Nieuwenweg (schwarzes Trikot) wird von Anna Lörper (Metzingen, links), bedrängt. Foto: Eibner

Metzingen. Erneut haben die Bad Wildunger Vipers ihrem Verletzungspech getrotzt und in der Handball-Bundesliga einem Favoriten die Stirn geboten. Beim 33:36 (15:19) in Metzingen verkaufte sich das Team teuer.

Dabei musste Trainerin Tessa Bremmer neben der verletzten Torjägerin Laura Vasilescu kurzfristig auch noch auf Linkshänderin Cristina Mihai verzichten, die mit einer Grippe das Bett hüten musste. Doch auch ohne die beiden Leistungsträgerinnen im Rückraum zeigten die Vipers eine couragierte Leistung.

Auch von einem 9:13-Rückstand (18.) ließ sich Bad Wildungen nicht beirren und kämpfte sich wieder auf 12:13 (21.) heran. Grundlage dafür war zum einen Torhüterin Manuela Brütsch, zum anderen zeigten sich die Gäste von allen Positionen torgefährlich. Zwar zog Metzingen wieder auf 32:24 (45.) davon, doch beim 29:32 (50.) war die Bremmer-Sieben wieder in Reichweite. Drehen konnten die Vipers die Partie aber nicht mehr. (red)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeinen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.