1. Startseite
  2. Sport
  3. HSG Bad Wildungen

Handball-Bundesliga, Frauen: Vipers chancenlos beim Meister

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Drei gegen eine: Die Bad Wildungerin Laura Vasilescu (2.v.r.) wird von den Thüringerinnen Crinea Pintea, Meike Schmelzer und Katrin Engel (v.l.) attackiert. Foto: Mario Gentzel
Drei gegen eine: Die Bad Wildungerin Laura Vasilescu (2.v.r.) wird von den Thüringerinnen Crinea Pintea, Meike Schmelzer und Katrin Engel (v.l.) attackiert. Foto: Mario Gentzel

Bad Langensalza. Die erwartete Niederlage haben die HSG Bad Wildungen zum Auftakt der Handball-Bundesliga der Frauen beim Thüringer HC kassiert. 26:38 (13:17) verloren die Vipers.

Vor 976 Zuschauern hielt die HSG nach dem 2:2 (3.) nur bis zum 4:11 (11.) halbwegs mit, bevor der THC auf 14:5 (20.) davonzog. Dass die Gäste bis zum auf 13:17-Halbzeitstand wieder etwas herankamen, lag an den Problemen des Meisters bei dessen Überzahlspiel.

Nach dem Seitenwechsel blieb Bad Wildungen bis zum 14:18 (33.) noch auf Tuchfühlung, ehe das Team von Trainer Herbert Müller nach dem 20:15 (38.) mit einem 7:0-Lauf auf 27:15 (44.) davon zog und dann sogar mit 29:16 (45.) führte.

Weiter ließen die Gäste, bei denen Anouk Nieuwenweg mit sieben Toren, davon sechs durch Siebenmeter, und Petra Nagy (5) die besten Werferinnen waren, den Serienmeister aber nicht mehr enteilen. So setzte sich der Titelverteidiger, bei dem Szimonetta Planeta (7/5), Lydia Jakubisova uns Maria Kiedrowski (je 5) die besten Werferinnen waren, mit 38:26 durch. (jh)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Allgemeinen am Montag.

Auch interessant

Kommentare