Handball-Bundesliga, Frauen: Bad Wildungen empfängt Oldenburg

Abgehoben: Vipers-Linksaußen Miranda Schmidt-Robben (M.) hat beim 23:25 im Pokal gegen Dortmund Svenja Huber (l.) versetzt und nimmt das Gehäuse von Clara Woltering ins Visier. Foto: malafo/nh

Bad Wildungen. Nach dem wichtigen Sieg in Göppingen wollen die Bundesliga-Handballerinnen der HSG Bad Wildungen gegen Oldenburg ihre maue Heimbilanz aufbessern. Anpfiff ist am Samstag um 19 Uhr.

Ganze vier Punkte hat die HSG bisher in eigener Halle beim 23:20-Sieg über Nellingen und den Unentschieden gegen Leipzig (24:24) und Buxtehude geholt (30:30), womit die Vipers das drittschwächste Heimteam sind. „Das liegt daran, dass wir in der Hinrunde gegen einfache Gegner wie Celle und Göppingen verloren haben“, sagt Bremmer. Gegen Oldenburg zu gewinnen wird für die Vipers, die in der Auswärtstabelle mit 9:9 Punkten das fünftbeste Team der Liga sind, aber nicht leicht, denn personell ist Lage eng. Ganz elf Spielerinnen hat Bremmer noch im Kader, dazu ist der Einsatz von Petra Nagy nicht sicher. (jh)

Mehr lesen Sie in der Freitagsausgabe der Frankenberger Allgemeinen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.