Handball-Bundesliga: Vipers wollen Heimbilanz aufbessern

Umwerfend: Keine Bauchlandung will Bad Wildungens Linksaußen Miranda Schmidt-Robben (l.), hier im Zweikampf mit der Blombergerin Alicia Stolle gegen Leverkusen hinlegen. Foto: malafo/nh

Bad Wildungen. So langsam geht die Saison in der Handball-Bundesliga der Frauen zu Ende: Zum letzten Heimspiel erwarten die Bad Wildunger Vipers am Samstag (19 Uhr) Bayer Leverkusen.

„Wir wollen uns gut vor unserem Heimpublikum verabschieden“, sagt Bad Wildungens Trainerin Tessa Bremmer. Mit 6:18 Punkten stellen die Vipers das viertschlechteste Heimteam der Liga und wollen ihre magere Bilanz in der Ense-Halle aufbessern.

Das wird gegen den Tabellenachten auch wegen der durch den Kreuzbandriss von Annika Busch noch mehr angespannten Personalsituation nicht einfach werden. „Wir wollen kämpfen, aber auch Spaß haben und den Fans ein schönes Spiel zeigen, damit sie mit einem richtig guten Gefühl nach Hause gehen“, sagt Bremmer vor der letzten Heimpartie der Saison. (jh)

Mehr lesen Sie in der Freitagsausgabe der Frankenberger Allgemeinen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.