Handball-Bundesliga: Bad Wildungen empfängt Bietigheim

Das Tor im Blick: Die Bad Wildungerin Petra Nagy (Mitte) hat die Oldenburgerin Cara Hartstock versetzt und nimmt das Tor des VfL ins Visier. Foto: malafo/nh

Bad Wildungen. Ein schwieriges Heimspiel steht den Bad Wildunger Vipers bevor: In der Handball-Bundesliga der Frauen empfängt die HSG am Samstag ab 19 Uhr das Spitzenteam aus Bietigheim.

„Ich bin in Bad Wildungen noch nie von so vielen Leuten angesprochen worden wie nach dem Sieg über Oldenburg“, erzählt Tessa Bremmer. War der 31:28-Erfolg über den VfL zum Jahresanfang eine Überraschung „wäre ein Sieg über Bietigheim eine Sensation, da die noch ein ganz anders Kaliber als Oldenburg sind und auch einen viel höheren Etat haben.“

„Um gegen Bietigheim zu gewinnen, muss bei uns alles passen, während denen nur wenig gelingen darf“, sagt Bremmer. Bietigheim sei auf allen Positionen gut besetzt, mit Susann Müller verfüge das Team über eine „Ausnahmespielerin“.

Mit der holländischen Spielmacherin Maura Visser, Nina Wörz auf halblinks, den Nationalspielerinnen Martine Smeets (Holland/links) und Angela Malestein (Holland/rechts) sowie Fabiana Diniz (Brasilien/Kreis) verfügt die SG über starke Feldspielerinnen, im Tor steht mit der holländische Nationaltorfrau Tess Wester eine weitere starke Spielerin.

Bei den Vipers sind bis auf Laura Vasilescu alle Spielerinnen an Bord. (jh)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der HNA-Frankenberger Allgemeinen vom Freitag.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.