Handball-Bundesliga: Bad Wildungen empfängt den Meister

Sie dürfte am Samstag gegen ihren Ex-Verein erstmal auf der Bank Platz nehmen: Vipers-Kreisläuferin Nadja Bolze. Foto: malafo/nh

Bad Wildungen. „Wir wollen aus der Partie ein gutes Gefühl mitnehmen“, sagt Bad Wildungens Trainerin Tessa Bremmer vor der Begegnung am Samstag (19 Uhr) gegen Meister Thüringer HC.

Während die auf Rang zehn stehenden Bad Wildungerinnen gegen den Zweiten krasser Außenseiter sind, könnten sie eine Woche später mit einem Sieg beim Vorletzten SVG Celle diesen entscheidend distanzieren und einen Riesenschritt hinsichtlich des angestrebten Klassenerhalts machen. So hofft Bremmer auf ein achtbares Ergebnis gegen den Meister und keinen Rückschlag vor der sehr wichtigen Partie in Niedersachsen. Allerdings will die Holländerin bei einem klaren Verlauf der Partie der ein oder anderen Reservistin wie Christina Zuber, Mariel Beugels, Johanna Stockschläder und Hanne van Rossum Spielpraxis geben. (jhz)

Mit welchem taktischen Mittel Bremmer den THC ärgern will, lesen Sie in unserer Freitagsausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.