Handball: Vipers wollen Wiedergutmachung in Ludwigsburg

Durchgesetzt: Die Bad Wildunger Spielmacherin Mariel Beugels (Mitte) hat die Lücke zwischen den Dortmunderinnen Alina Grijseels (links) und Nadja Mansson gefunden. Foto: malafo/nh

Bad Wildungen. Nach der hohen 19:29-Testspielniederlage in Blomberg am vergangenen Mittwoch wollen sich die Handballerinnen der HSG Bad Wildungen bei einem Turnier in Ludwigsburg rehabilitieren.

Bei dem Turnier mit 19 Teams und den fünf weiteren deutschen Erstligisten (Bietigheim, Leverkusen, Neckarsulm, Nellingen und Bensheim/Auerbach) und sechs Zweitligisten treffen die Vipers in der Vorrundengruppe B auf Zweitligist SG H2Ku Herrenberg (12.45 Uhr), Drittligist FSG Ober-Eschbach/Vortaunus (14.30 Uhr), Nellingen (16.15 Uhr) und den Schweizer Erstligisten GC Amicitia Zürich (18). Die beiden Ersten der vier Gruppen spielen am Sonntag um die Plätze eins bis acht. „Wir wollen Gruppenerster werden“, sagt Trainerin Tessa Bremmer. (jh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.