Trainer bezieht zu den Verhandlungen mit Zweitligisten Wolfsburg Stellung

Jeppesen: Ich bin noch kein VfL-Trainer

Sören

Bad Wildungen. Beim VfL Wolfsburg scheint Sören Jeppesen als Trainer gut einzuschlagen – dennoch widersprach der ehemalige Coach des Handball-Erstligisten HSG Bad Wildungen den Darstellungen, sein Engagement bei den „Wölfen“ sei schon in trockenen Tüchern. „Ich habe noch keinen Vertrag unterschrieben, also bin ich auch noch kein offizieller VfL-Trainer“, sagte Jeppesen gestern.

Erst am heutigen Montag habe er ein Gespräch mit dem Präsidium des VfL Wolfsburg. Dort soll über sein Engagement gesprochen werden. „Für Wolfsburg ist es auch etwas neues, dass in der Handballsparte ein hauptamtlicher Trainer eingestellt werden soll“, sagte der 37-Jährige.

Anscheinend gibt es auch noch keine Einigung mit den Vipers, bei denen er noch bis zum Juni 2013 unter Vertrag steht. Zu den Verhandlungen mit den Südwaldeckerinnen wollte Jeppesen keinen Kommentar abgeben – allerdings scheint es, als ob eine bereits von den Vipers kolportierte Einigung mit Jeppesen über eine Vertragsauflösung noch nicht zu Stande gekommen ist.

Jeppesen trainiert seit zwei Wochen mit einer Erlaubnis der Vipers den abstiegsbedrohten Zweitligisten aus Niedersachsen. Mit ihm auf der Bank feierte der Verein zuletzt einen 39:32-Heimsieg über Weibern und an diesem Wochenende einen 34:32-Erfolg im Abstiegsduell über Ketsch. Dank der 4:0 Punkte hat Wolfsburg den Anschluss an die Nichtabstiegsränge wieder hergestellt.

„Das war ein schweres Auswärtsspiel, die Zuschauer haben viel Druck auf uns und die Schiedsrichter ausgeübt“, kommentierte der Däne den Auftritt am Samstag. „Aber wir haben gut gekämpft und auch verdient gewonnen“, so Jeppesen weiter, der sich mit den Leistungen Wolfsburgs sehr zufrieden zeigte. (tsp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.