Kreuzbandriss zum Karriereende - Annika Buschs Abschied fällt bitter aus

Annika Busch

Bad Wildungen. Die schlimmsten Befürchtungen haben sich bestätigt: Die Verletzung, die sich Bad Wildungens Rechtsaußen Annika Busch bei der 28:29-Niederlage am vorigen Sonntag in Blomberg zugezogen hat, hat sich als Riss des vorderen Kreuzbands und Außenmeniskus im linken Knie herausgestellt.

„Das musste ich erst einmal verdauen. Aber ich habe sofort gewusst, dass es eine schlimme Verletzung ist“, sagt die 26-jährige Linkshänderin. Deshalb wird sie sich wohl schon in der nächsten Woche operieren lassen.

„So hatte ich mir meinen Abschied nicht vorgestellt. Das ist echt bitter für mich“, sagt die Vipers-Leistungsträgerin, die Mitte März ihr Karriereende zum Saisonende bekannt gegeben hatte. Im letzten Rundenheimspiel der HSG am Samstag (19 Uhr) gegen Bayer Leverkusen wollte sich „Buschi“ verabschieden, was nun nicht mehr möglich ist. (jh)

Mehr lesen Sie in der Printausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.